FAZ plus ArtikelPutins Propaganda

Siegeszeichen für die Ukraine

Von Michael Hanfeld
22.09.2022
, 19:45
Der ukrainische Soldat Mykhailo Dianov am 11. Mai im belagerten Stahlwerk Asowstal in Mariupol (oben) und nach seiner Freilassung aus russischer Kriegsgefangenschaft am 22. September in der Region von Tschernihiw
Video
Putin verfügt eine „Teilmobilmachung“. Sein Sprecher Peskow redet weiter von „Spezialoperation“. Vor der will sich Peskows Sohn drücken. Indes kommen Kämpfer des ukrainischen Asow-Regiments frei. Und zeigen ihren Widerstandswillen.
ANZEIGE

Die verbale Akrobatik, mit welcher der russische Machthaber Wladimir Putin den Krieg gegen die Ukraine begleitet, ist beachtlich. Er verkündet eine „Teilmobilisierung“, wie man sie für einen Krieg braucht. In diesem, redet er den russischen Bürgern ein, befinde sich das Land mit der NATO und dem Westen. Der Angreifer erklärt sich zum Angegriffenen, der Täter zum Opfer, das ist das Schema der russischen Kriegspropaganda seit dem Beginn des Überfalls auf die Ukraine. Gleichwohl gilt der Krieg weiterhin als „militärische Spezialoperation“, wie der Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag in Moskau sagte, einen Tag nachdem Putin die Mobilmachung verkündet hatte.

Doch auch den Spagat werden seine Propagandisten problemlos mitmachen. Denn ob „Spezialoperation“ oder Krieg – in der Sendung des Putinvertrauten Wladimir Solowjow auf Rossija 1 hieß es schon Anfang der Woche, dass Atomangriffe auf Berlin und Großbritannien dazugehören. Den „durchgefütterten deutschen Bürgern“, deren Hintern schon jetzt anfingen zu frieren, kündigte der General a. D. Andrej Guruljow einen Atomschlag auf Berlin an, und Großbritannien werde man auf einen Schlag in eine „Mars-Wüste“ verwandeln. Das dauere nur drei Minuten. Dann gebe es für den Westen nichts mehr zu verteidigen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Michael Hanfeld  - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Michael Hanfeld
verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
EBook
E-Book-Reader im Test
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE