F.A.Z. Exklusiv

RTL behält Formel 1 und kauft Euro League

Von Michael Hanfeld
 - 21:15

Der Privatsender RTL hat sich für die kommenden drei Jahre die Senderechte an der Formel 1 und an der Euro League gesichert. Mit dem Rechteinhaber an der Formel 1, Formula One World Championchip Limited (FOWC), hat sich RTL auf einen Kontrakt über die exklusiven Free-TV-Senderechte am gesamten Wettbewerb geeinigt – den Rennen, den Trainings und dem Qualifying. Zuletzt war vermehrt darüber spekuliert worden, dass die Formel 1 bei einem Abosender oder bei einem Streaming-Anbieter landen könnte. RTL zeigt die Formel 1 seit 1991.

Die Rechte an der Euro League hat RTL ebenfalls für die kommenden drei Jahre, bis 2021, erworben. RTL darf fünfzehn Spiele pro Saison live übertragen und über sämtliche Spiele berichten. Die Übertragungen werden zwischen RTL und dem Spartensender Nitro aufgeteilt. Das Fußball-Portfolio der RTL-Sender umfasst damit neben der Euro League die EM- und WM-Qualifikationsspiele sowie diverse Freundschaftsspiele der deutschen Nationalmannschaft bis 2022 (RTL) und montags die Highlights der 1. und 2. Bundesliga („100 % Bundesliga“, Nitro). Zum Kaufpreis macht RTL keine Angaben.

Er sei sehr froh, sagte der RTL-Programmgeschäftsführer Frank Hoffmann im Gespräch mit der F.A.Z. „großen Sport wie die Formel 1 weiterhin bei uns und damit im Free TV zeigen zu können, ohne dass auch nur ein Rennen hinter einer Bezahlschranke verschwindet. „Dies sei „mit Blick auf andere Sportarten oder auch Märkte in Europa alles andere als selbstverständlich. Wir haben die Formel 1 hier groß gemacht, sie begeistert ein Millionenpublikum und ist ein wichtiger Baustein der Marke geworden. Wir haben die neuen Rechteinhaber überzeugen können und die Zusammenarbeit um drei Jahre verlängert.“ Als Experten zur Formel 1 hat RTL dem ehemaligen Weltmeister Nico Rosberg verpflichtet.

Das gesamte Gespräch mit dem RTL-Programmgeschäftsführer Frank Hoffmann lesen Sie bei F.A.Z.-Plus, im E-Paper – oder morgen am Kiosk.

Die Rechte an der Euro League, so Hoffmann, seien „auch deshalb besonders interessant, weil die Champions League von Mitte 2018 an ja bekanntlich komplett im Bezahlfernsehen verschwindet. Somit können die Fans internationalen Vereinsfußball demnächst im Free TV nur noch bei uns sehen, live und kostenlos. Wir teilen die fünfzehn Spiele, die wir erworben haben, zwischen Nitro und RTL auf.“ Die Spiele der deutschen Nationalmannschaft „auf dem eigenen Sender zu haben ist im Bereich Sport die Krönung. Acht bis neun Millionen Zuschauer oder sogar noch mehr lassen da keine Fragen offen“, sagte Hoffmann im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Im fiktionalen Programm, so Hoffmann, werde RTL im kommenden Jahr fünf neuen Serien starten, vier Dramaserien und eine Sitcom. Hinzu kämen zwei Verfilmungen der Bücher des Bestseller-Autors Sebastian Fitzek. Zur stärker werdenden Konkurrenz von Streamingdiensten wie Netflix oder Amazon sagte Hoffmann, dass diese oft auch „nischigere“ Serien, die besonders vom Feuilleton beachtet würden und für die es „weiterhin keinerlei Abrufzahlen gibt, wenn sie bei einem Streamingdienst laufen. Wir dagegen sind und machen Mainstream. Und wir sind in Sachen Erfolg beim Zuschauer ein offenes Buch“, so Hoffmann.

Quelle: FAZ.NET
Michael Hanfeld
verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenRTLFormel 1