„Marriage“ bei Magenta TV

Hast du meine Schlappen gesehen?

Von Oliver Jungen
22.09.2022
, 16:02
Ein Herz und eine Seele sind sie nicht immer: Nicola Walker und Sean Bean spielen das Paar.
Video
Ehe ist, wenn man trotzdem nicht lacht: Sean Bean und Nicola Walker beeindrucken als lange verheiratetes Paar, das gemeinsam gegen die Zumutungen des Alltags kämpft.
ANZEIGE

Am Grad der Beiläufigkeit, mit der sich zwei Menschen nach ihrer Verdauung fragen, erkennt man vermutlich, wie lange sie ein Paar sind. So ist es gar nicht die unabwendbar grundsätzlich werdende Auseinandersetzung über eine nichtige Kartoffelfrage, die die Heimreise Ians (Sean Bean) und Emmas (Nicola Walker) von einem gemeinsamen Urlaub überschattet. Emma hat nicht nachgefragt, ob der Flughafenimbiss auch Ofenkartoffeln anbietet, die Ian besser munden als Pommes; Ian, schwer missmutig: „Es geht hier nicht um Ofenkartoffeln. Hättest du mich darum gebeten, hätte ich gefragt.“

Es ist also gar nicht dieser bitter-komische Einstieg in die im faszinierenden Sinne schmerzhaft ehrlich erzählte BBC-Serie „Marriage“, die zeigt, dass wir es mit einem durch zahllose gemeinsam bestandene Krisen gestählten Ehepaar zu tun haben, sondern der Umstand, dass der bald in Beschimpfungen mündende Streit schon in der nächsten Einstellung vollständig vergessen und vergeben zu sein scheint. Ian und Emma poltern in ihr typisch englisches Einfamilienhaus (Teppich selbst auf der Treppe), wühlen sich durch die Post, erkundigen sich über die Verdauung („geht so“) und lümmeln dann würdelos auf der durchgelegenen Couch vor dem Fernseher. Sehr viel größer als der Kartoffelzank werden die Katastrophen auch nicht mehr, ein wenig aber doch.

ANZEIGE

Man ahnt das Beben im Innern

Erdacht, geschrieben und gedreht hat die vier nun bei Magenta TV gezeigten Episoden Stefan Golaszewski, seinerseits erfahrungsgestählt im Hinblick auf subtile Sitcoms über die kleinen Dramen des Alltags in britischen Ziegelstein-Vorstädten. „Him & Her“ (2010–2013, BBC) handelte von einem zurückgezogenen jungen Pärchen, das sein Glück bei trauten Videoabenden fand. Bei „Mum“ (2016–2019, BBC) ging es um das ganz normal verrückte Leben einer verwitweten Frau. Alles steht und fällt in diesen riskant unspektakulären Intimkomödien mit den Darstellern. Umso wichtiger ist es, dass Golaszewski mit Nicola Walker und Sean Bean zwei Schwergewichte für sein neues Projekt gewinnen konnte. Walker glänzte schon in zahlreichen britischen Fernsehmehrteilern: „Spooks“, „River“, „Babylon“, „Collateral“.

Sean Bean wiederum hat neben Rollen in „Herr der Ringe“ und „Game of Thrones“ Dutzende glaubwürdige Figuren gespielt; zu den beeindruckendsten zählen Pfarrer Kerrigan in der BBC-Serie „Broken“ und Häftling Mark in der BBC-Serie „Time“, beide aus der Feder von Jimmy McGovern. Daneben qualifizieren ihn wohl auch (bislang) fünf mitunter turbulente Ehen für die Rolle des leicht derangierten Gatten, der private Rückschläge tapfer bis verbissen wegzulächeln versucht.

Video starten00:42
Trailer
Marriage
Video: BBC, Bild: BBC/The Forge/Rory Mulvey

Selbst kleinste Szenen spielen diese Darsteller so nuanciert, dass man ein Beben in ihrem Inneren erahnt, auch wenn die Erschütterungen kaum an die Oberfläche treten. Ian, der seine ziellose Wut und Trauer (er hat jüngst Mutter und Job verloren) schlecht kanalisieren kann, beschwert sich etwa über verdreckte Fahrstühle oder redet leicht aufdringlich auf eine junge Mitarbeiterin seines Fitnessstudios ein. Bean glänzt in solchen Szenen, die im Zuschauer ein geradezu physisches Unbehagen hervorrufen. Emma, die es gewohnt zu sein scheint, mit wehleidigen Männern umzugehen – ihr Vater (James Christopher Golam) ist ein verbitterter Patriarch, wird dennoch von ihr liebevoll versorgt –, bleibt peinigend defensiv und beharrt allenfalls darauf, nichts falsch gemacht zu haben.

ANZEIGE

Ein bis in die Details stimmige Ergebnis

Wie die Protagonisten einander mit betontem Desinteresse belauern und dann doch immer wieder, völlig bruchlos, gegenseitig stützen, das ist brillant beobachtet. Auf einer Friedhofsbank weint zuerst Emma um ihre Mutter, dann Ian um die seine, ohne dass der eine oder die andere eingriffe: Man weiß nach so vielen Jahren, welche Tränen geweint werden müssen. Dass man voreinander keine Scham kennt und bei aller Lächerlichkeit doch nicht übereinander lacht, eben das ist hier die Grundlage der Intimität. Ians kindlicher Stolz wiederum, wenn er die gestörte WLAN-Verbindung durch Neustart des Routers zu reparieren weiß, wird durch Emmas Begeisterung nobilitiert. Wenn es hart auf hart kommt, sind diese Eheleute ein Team.

ANZEIGE

Solche Langsamkeit ist selten im Film. Lange Einstellungen fast ohne Handlung, Hineinblenden in Situationen, die nicht erklärt werden, Dialoge, die ausschließlich aus Banalitäten bestehen: So viel Mut zur Konsequenz muss man als Filmemacher erst einmal aufbringen. Er wird belohnt durch das überzeugende, bis in die Details stimmige Ergebnis.

Was Ehe als Krisenherd oder Verteidigungsbündnis bedeuten kann, lotet Ian (Sean Bean) mit seiner Frau Emma aus.
Was Ehe als Krisenherd oder Verteidigungsbündnis bedeuten kann, lotet Ian (Sean Bean) mit seiner Frau Emma aus. Bild: BBC/The Forge/Rory Mulvey

Und doch wollte sich Golaszewski wohl nicht ganz auf diese mitunter quälend genaue Inszenierung des Alltags in seiner eigenen Komik – minutenlang werden Spülmaschinen eingeräumt oder Toasts geschmiert – verlassen. So hat er eine handlungstreibende Asymmetrie hinzugefügt: Emma scheint in ihrem Job gut voranzukommen, während Ian, der den seinen verloren hat, darüber immer depressiver wird. Alt und abgelebt kommt er sich vor. Bis zur idiotischen Eifersucht auf Emmas jungen, schmierigen und leider etwas zu karikiert geratenen Chef Jamie (Henry Lloyd-Hughes) steigert sich Ians Selbstverachtung.

Zudem wird diese reife Ehe, die ihre Zerreißprobe zu bestehen scheint (anders als Sean Beans echte Ehen), in der Beziehung ihrer Adoptivtochter gespiegelt. Jessica (Chantelle Alle) ist eine aufstrebende, selbstbewusste Sängerin. Als Partner aber hat sie sich ausgerechnet auf einen kon­trollsüchtigen jungen Produzenten (Jack Holden) eingelassen. Die empörte Ablehnung jenes Adam, der zu Jessicas Schrecken viel vom Heiraten spricht, ist eine der stabilisierenden Einigkeiten zwischen Ian und Emma.

Dass die Tochter, als sie sich in einen anderen Jungen verguckt, für eine Weile wieder zu ihnen zieht, ist nicht nur ein gemeinsam errungener Sieg, sondern auch eine Energiezufuhr, die bitter nötig war. Jetzt nämlich kommen Dinge und Traumata zur Sprache, die alle verdrängt hatten. „Marriage“ positioniert sich nicht für oder gegen die Ehe, aber dass diese Form des Zusammenlebens ein probates Verteidigungsbündnis gegen die Zudringlichkeiten des Alltags und des Älterwerdens ist, das wird auf so schöne wie tröstliche Weise deutlich.

Marriage ist von Donnerstag an auf Magenta TV abrufbar.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
EBook
E-Book-Reader im Test
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE