<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Neues Google-Logo

Sauber, aber seelenlos

Von Anna Gyapjas
 - 11:42

Die tagesaktuellen Google-Logos, genannt Doodle, kennt jeder. Mal animiert, mal statisch, sind sie stets für eine Überraschung gut. Wer dieser Tage die Homepage der Suchmaschine aufruft, erhält statt der üblichen Illustration eine charmant verpackte Neuigkeit: Zunächst taucht eine Hand unter der vierfarbigen Serifenschrift auf. Sie wischt die sechs Buchstaben weg wie Kreide von der Tafel, zückt dann einen dicken Stift, der wie ein Wachsmaler daherkommt, und setzt den Schriftzug neu: In simplen Druckbuchstaben.

Es ist das sechste Mal, dass Google in seiner 17 Jahre währenden Firmengeschichte sein Logo wechselt. Seit der Tilgung des Ausrufezeichens hinter dem Firmennamen 1999 ist die aktuelle Änderung die gravierendste: "Ich bin sicher, dass viele Menschen enttäuscht sein werden, weil jeder ausflippt, wenn ein solches Unternehmen so etwas verändert", sagte der verantwortliche Kreativdirektor Wally Krantz.

Im Google-Blog, wo die Neuerung bekanntgegeben wurde, teilte Google den veränderten Medienkonsum als Beweggrund für das Redesign mit. Das neue Logo passe besser zu mobilen Geräten, von denen aus immer mehr Menschen die Suchmaschine ansteuerten. Die zunehmend bessere Qualität von Smartphone- und Tabletdisplays, so Mitarbeiter Tamar Yehoshua und Bobby Nath, begünstigten diese Entwicklung: "Wir führen ein neues Logo und eine neue Identität der Firmenfamilie ein, die diese Realität widerspiegeln."

Mit der vereinfachten Gestaltung übernimmt Google die saubere Bildsprache von Wortmarken wie Facebook, Ebay und Microsoft. „Product Sans“, die Schriftart des neuen Logos, wurde zwar eigens für das Corporate Design von Google entwickelt, die neue visuelle Identität geht aber konform mit aktuellen Designströmungen. Fachkundige sprechen von einem Trend zur Beliebigkeit: Die bunten Lettern wirken kräftig, aber auch charakterlos. Schnörkel oder Kanten, wie sie in Serifen gesetzte Logos aufweisen, scheinen passé.

So auch das kleingeschriebene G auf blauem Hintergrund, das den Konzern bis dato etwa auf App-Buttons symbolisierte. Statt dessen prangt dort nun der selbe Buchstabe, großgeschrieben und in den Google-Farben Rot, Gelb, Blau und Grün.

Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite