Fälschungsskandal

Was Claas Relotius beim „Spiegel“ alles fälschte

Von Michael Hanfeld
25.01.2019
, 07:02
Der „Spiegel“ hat knapp die Hälfte der rund sechzig Texte überprüft, die der Hochstapler Claas Relotius im Laufe der Jahre im Magazin und bei „Spiegel Online“ untergebracht hat. Das Ergebnis ist niederschmetternd.

Der „Spiegel“ ist bei der Überprüfung der Geschichten des Mitte Dezember als Fälscher aufgefallenen ehemaligen Redakteurs Claas Relotius ein großes Stück weitergekommen. Von den rund sechzig Texten, die Relotius für den „Spiegel“ und für „Spiegel Online“ verfasst hat, sind inzwischen 28 überprüft, oder wie es bei „Spiegel Online“ heißt, „erneut verifiziert“ worden. Es gibt kaum einen, der aus der Prüfung unbeanstandet hervorgeht. Die meisten sind gefälscht, enthalten Übertreibungen, falsche Fakten, Hinzuerfundenes und die Wiedergabe von Gesprächen und Interviews, die Relotius gar nicht geführt, mit Menschen, die er gar nicht getroffen hat.

Es beginnt mit der Mitte des vergangenen Jahres im „Spiegel“ (Nummer 27/2018) erschienenen Geschichte eines Amerikaners, der innerhalb von drei Jahren den Angriff einer Klapperschlange, eines Bären und eines Hais überlebte. Die Sache an sich stimme, andere Medien hatten zuvor darüber berichtet, doch hat Relotius, wie es beim „SpOn“ heißt, Details erfunden und in seiner Schilderung stark übertrieben. Ganz ähnlich verhalte es sich mit der im Frühjahr 2018 gedruckten Geschichte des Rumänen, der in die Türkei gezogen war, um dort zu arbeiten, und in seiner Heimat fälschlicherweise für tot erklärt worden war.

Nicht nur übertrieben, sondern als weitgehend gefälscht gelten die Geschichten, deren Fadenscheinigkeit schon länger bekannt ist. Die Reportage „Jaegers Grenze“, erschienen im „Spiegel“ 48/2018, war jene, die Relotius zu Fall brachte, weil der „Spiegel“-Reporter Juan Moreno den Teil, den Relotius beigesteuert hatte, nachrecherchierte. Die Bürgerwehr in Arizona, die Flüchtlinge daran hindern will, von Mexiko aus über die Grenze zu kommen, habe Relotius nie getroffen, in einem Gespräch habe er im Dezember „weitgehende Fälschungen in dem Text zugegeben“. Den Namen von einem von fünf Bürgerwehrleuten (die er nie traf und nie sprach) habe Relotius erfunden.

Die Dramaturgie ist Fiktion

Das Interview mit der neunundneunzig Jahre alten Traute Lafrenz („Spiegel“ Nummer 39/2018), der letzten Überlebenden der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“, enthält, so das Ergebnis der Überprüfung „in wesentlichen Teilen offenkundig Fälschungen“ und „mehrere Aussagen, die so wohl nicht gefallen sind“.

„Massive Fälschungen“ enthalte auch Relotius Geschichte „Ein Kinderspiel“ über einen dreizehn Jahre alten Jungen aus Syrien, der glaubt, er habe den Krieg ausgelöst, weil er den syrischen Machthaber Assad in einem Graffito beleidigt hatte. Das dramaturgische Konzept der Geschichte, so das Ergebnis der Überprüfung, sei „Fiktion“.

Von der berühmt gewordenen Reportage „In einer kleinen Stadt“ über den Ort Fergus Falls („Spiegel“ Nummer 13/2017) bleibt nach der Überprüfung ebenfalls so gut wie nichts übrig: Es stimme „fast nichts – die Biografien der Hauptfiguren sind ausgedacht und die Fakten meist falsch“.

„Eindeutig Fälschungen“ enthalte auch die Geschichte „Königskinder („Spiegel“ 28/2016), die von den zwölf und dreizehn Jahre alten syrischen Waisen Ahmed und Alin handelt, die in die Türkei geflohen seien. Die Existenz von Ahmed sei belegt, nur habe Relotius ihm einen „fiktiven Lebenslauf verpasst“, die Existenz des Mädchens Alin sei nicht belegt. Schon im vergangenen Dezember habe Relotius über seinen Anwalt eingeräumt, dass es sich „bei dem geschilderten Geschwisterpaar um eine Illusion gehandelt hat“.

Bei Relotius` Zulieferung zu der Titelgeschichte „Nass“ beziehungsweise „Klimawandel-Szenarien: London, Paris und Polen sind untergegangen“ („Spiegel“ 49/2018), habe sich herausgestellt, dass Relotius die Recherchereise zu dem Inselstaat Kiribati im Südpazifik gar nicht angetreten habe. Er sei zwar laut Buchung nach Los Angeles geflogen, von dort aber nicht weitergereist.

Das sind nur einige Beispiele der vorläufigen Auflistung. Aber war bei Relotius auch etwas echt? Als weitgehend zutreffend und im Kern wahr habe sich, so heißt es bei „Spiegel Online“, die Geschichte von dem jungen syrischen Flüchtling erwiesen, der in der Stadt Alsdorf ein Sparbuch fand, in dem zwei Fünfhundert-Euro-Scheine steckten, dieses bei der Polizei abgab und nicht einmal einen Finderlohn haben wollte. Von dem Vorfall hatte freilich die Aachener Polizei in einer Pressemitteilung berichtet.

Prüfung soll fortgesetzt werden

Korrekt sollen auch die drei Kurzinterviews sein, die Claas Relotius für die „Spiegel“-Titelgeschichte „Rassismus: Deutsch auf Bewährung“ („Spiegel“ 31/2018) mit Michel Abdollahi, Kübra Gümüsay und Oliver Polak geführt hat. Bis auf ein Zitat konnte auch Relotius Zulieferung zu der Geschichte über München „Bürgersinn: Weltklasse mit Herz“ („Spiegel“ 40/2015) verifiziert werden. Präzise wiedergegeben habe Relotius auch die Äußerungen des Wirtschaftsforschers Daniel Hamermesh in einem Interview über „Attraktivität im Beruf“ vom 29. November 2011 bei „Spiegel Online“.

Von dem Text „Wer bloggt, dem droht der Tod“, (erschienen bei „Spiegel Online“ am 14. November 2011, in einer anderen Version in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ gedruckt – Relotius war damals noch freier Journalist) über Blogger, die über den Drogenkrieg in Mexiko berichten und deshalb bedroht oder ermordet werden, heißt es, das Relotius über „Gewalttaten gegen Blogger, Journalisten und Politiker“ berichte, die den Fakten entsprächen und über die von mexikanischen oder internationalen Medien berichtet worden sei. Strittig sei das Interview mit dem anonymen Blogger „Gerardo“. Es lasse sich nicht nachprüfen, ob Relotius den Blogger tatsächlich befragt habe.

Die Prüfung der Geschichten, die Relotius im Laufe der Jahre dem „Spiegel“ und „Spiegel Online“ unterjubelte, soll weitergehen. Man bekomme viele Hinweise auf Ungereimtheiten in den Texten, wofür man sich ausdrücklich bedanke, heißt es bei „Spiegel Online“. Einige Texte würden „gründlich nachrecherchiert und verfiziert“, andere in Stichproben gecheckt. Im Januar habe man dem Anwalt von Claas Relotius einen Katalog mit Fragen übermittelt, doch habe dieser mitgeteilt, sein Mandant sehe sich zu den geforderten Antworten „bedauerlicherweise nicht in der Lage“. Die „Nachverifikation“, heißt es schließlich in der Selbstdarstellung bei „Spiegel Online“, ersetze „nicht die Aufarbeitung durch die von Verlag und Redaktion eingesetzte Kommission aus internen und externen Fachleuten, die die Routinen im Haus und die Sicherungssystem überprüfen soll“. Deren Ergebnisse würden veröffentlicht, doch könne die Arbeit „noch Monate dauern“.

Quelle: FAZ.NET
Michael Hanfeld  - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Michael Hanfeld
verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot