<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Rezension: Sachbuch

Apotheke

 - 12:00

WÖRTERBUCH. Das "Wörterbuch zur Politik" erinnert an eine von diesen vortrefflichen Apotheken, in denen man wirklich alles bekommt, weil sie so überaus in Ordnung gehalten sind. Der Apotheker wäre dann Herr Schmidt, der diese außerordentliche Ordnung in Schuß hält und der - als Alleinautor - auch über sie herrscht. Das verdient Bewunderung und Erstaunen, denn man braucht es sich nicht unbedingt einfach vorzustellen, wie all diese Stichwörter (es sind mehr als 3000, sogar mehr als 3300, und alle gelten irgendwie der Politik) ausgewählt, eingeordnet, beschriftet und dann vorrätig gehalten werden für jedermann, sofern der sie haben will. Tatsächlich scheint nichts Wichtiges zu fehlen, auch das ist so wie in jeder gut sortierten und blankgescheuerten Apotheke. Der Unterschied zu einer Apotheke ist natürlich, daß man nicht krank sein muß, um bei Herrn Schmidt bedient zu werden; es reicht völlig aus, sich für Politik zu interessieren. (Manfred G. Schmidt: Wörterbuch zur Politik. Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 1995. 1106 Seiten, 58,- Mark.) V.Z.

Wörterbuch zur Politik

Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.11.1995, Nr. 265 / Seite 10
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenApothekeRezensionDeutschlandKultur