Pop-Anthologie (120)

Björk und die männliche Venus

Von Christina Mohr
01.07.2021
, 08:43
Björk in den Neunzigern auf einem Konzert in Hamburg
In diesem Song von Björk verwandelt sich ein erotisch aufgeschlossener Junge in die Liebesgöttin – oder ist es umgekehrt? „Venus as a Boy“ spielt mit Ungewissheiten, auch in dem knallbunten Video.

Eigentlich hätten es Rühreier sein sollen, die Björk im Video zu „Venus as a Boy“ zubereitet. Doch Regisseurin Sophie Muller bestand auf Spiegeleiern und so sehen wir die damals Siebenundzwanzigjährige in einer bunt eingerichteten Küche, wie sie mit romantisch entrücktem Blick Eier in einer Pfanne brutzelt, die ihr zwischendurch sogar anbrennen. Dass eine fluide, amorphe Masse passender gewesen wäre, merkten später sowohl Björk als auch Muller an, obwohl dieser „Fehler“ im Grunde egal sein könnte. Schließlich ist „Venus as a Boy“ einer der populärsten Videoclips der neunziger Jahre – und ein früher Beleg für Björks so extensiven wie genialen Einsatz des Mediums Video, der weit über die reine Bebilderung der Songs hinausgeht.

Björks Inspiration zu Song und Ei-Motiv stammen aus dem Buch „Story of the Eye“ („L'Histoire de l'oeil“, 1928) von Georges Bataille, in dem – neutral ausgedrückt – sexuelle Experimente eines Teenagerpärchens beschrieben werden. Verschiedenste Flüssigkeiten von Milch bis Urin und natürlich Eigelb und -weiß sind zentrale Elemente des Romans, von dem schon die ganz junge Björk Gudmundsdottir so sehr beeindruckt war, dass das Debütalbum ihrer ersten Band Kukl den Titel „The Eye“ trug. Von Kukls Debüt bis zu Björks Soloalbum „Debut“ vergingen gut zehn Jahre inklusive der Zeit mit den legendären Sugarcubes – die Faszination mit dem Bataille-Stoff blieb, den Sophie Muller vor den Dreharbeiten aus zeitlichen Gründen nicht lesen konnte, weshalb sie den unterschiedlichen Aggregatszuständen zubereiteter Eier nicht die angemessene Bedeutung zukommen ließ. Stärker für Muller sprechen ihre Referenzen: Sie zeichnete für viele Videos von Annie Lennox, Sade, Sinéad O'Connor und Shakespear's Sister verantwortlich und war die perfekte Wahl, um Björks Solo-Image zu kreieren, lange bevor deren intensive Kooperation mit Michel Gondry begann.


Als Björk 1992/93 in London mit Producer Nellee Hooper (Soul II Soul, Wild Bunch) die Platte einspielte, war „Venus as a Boy“ eins der letzten Stücke, die Gestalt annahmen. „Debut“ erschien im Juli 1993, als die letzten Ausläufer von Grunge die Musikwelt dominierten, Nirvana brachte „In Utero“ heraus, Pearl Jam ihre zweite Platte „Vs“. 1993 war aber auch ein Jahr mit sehr starken Alben aus weiblichen Händen wie Liz Phairs „Exile in Guyville“, „Last Splash“ von den Breeders, und „Rid of Me“ von PJ Harvey. Inmitten dieses gitarrenlastigen Veröffentlichungsumfelds wirkte „Debut“ wie ein freundlicher, wundersamer Alien: Die Mischung aus Dancebeats (wie in „Big Time Sensuality“ und „Violently Happy“), der ungewöhnlichen Instrumentierung mit Harfen und Flöten plus Björks exaltierten Vocals begründeten ihren Ruf als isländische und damit exotische, weil nicht angloamerikanische Pop-„Elfe“.

Das Stück entwickelte sich zum Langzeitliebling

Die spätere Avantgarde-Entwicklung wird auf „Debut“ bereits vorweggenommen, ebenso macht sich Björks thematische Konzentration auf den Dualismus respektive Widerspruch Mensch – Natur in Songs wie „Human Behaviour“ schon deutlich bemerkbar. Dennoch: Auch für heutige Ohren klingt „Debut“ erstaunlich zugänglich und catchy, vereint Indiepop-Schrägheiten mit mainstreamtauglichem Hitgespür und Liebe zum Detail. Die charakteristischen Tablaklänge von „Venus As A Boy“ zum Beispiel wurden auf Björks und Hoopers Wunsch von Talvin Singh on site in Bombay eingespielt, um typisch indische Bollywood-Atmosphäre einzufangen. Nach den ersten verschleppt-verführisch klöngelnden Tönen skizziert Björk einen Jungen, dem es wie der römischen Göttin der Liebe um die Schönheit in allen Dingen geht – beziehungsweise völlig unverblümt um Sex:

His wicked sense of humor
Suggests exciting sex
His fingers they focus on her and touches
He's Venus as a boy

A necklace
He believes in a beauty
He's Venus as a boy
He believes in a beauty and gentle

He believes in a beauty
He's Venus as a boy
He believes in a beauty and gentle

He's exploring the taste of her
Arousal so accurate
He sets off the beauty in her
He's Venus, Venus as a boy

All across your lips, oh, then until
Well be that it's a little now, until
He believes in a beauty
He's Venus as a boy
He believes in a beauty and gentle

He believes in a beauty
He's Venus as a boy
He believes in a beauty and gentle
(Oh leave it to its melt) Just see me melt
Just, oh, understand me, challenge me
Just a little, a little, oh

Liebesgöttin Venus war schon häufig das Subjekt von Popsongs. Man denke an Shocking Blues Hit „Venus“, der später von Bananarama gecovert wurde, an den gleichnamigen Song von Frankie Avalon, an Velvet Undergrounds Literaturadaption „Venus in Furs“ oder an Jimmy Clintons „Venus in Blue Jeans“. Immer und scheinbar selbstverständlich ist Venus eine Frau oder ein Mädchen. Björk dagegen setzt einen Jungen mit der Göttin gleich, die das Sinnbild für Weiblichkeit ist: ein früher Fall von Gender Bending. Wobei – und das ist der eigentliche Clou an Björks Lyrics – die männliche Figur eine männliche bleibt, explizit heterosexuell zudem („he’s exploring the taste of her“). Das Video unterstreicht diese Irritation: Während der profanen Essenszubereitung versprüht die verzückte Björk glitzernden Sternenstaub und betont damit das Magisch-Märchenhafte, das in all ihren Arbeiten zu finden ist.

Björks knallig bunte Klamotten und die Schneckenfrisur verorten das Video wiederum unmissverständlich in der popkulturellen Realität der Neunziger.

Ein ausgesprochener Erfolg wurde „Venus As A Boy“ nicht: Ausgekoppelt als zweite Single nach „Human Behaviour“ erreichte der Song nur in Island die Spitze der Charts. Doch das Stück, basierend auf Björks Bass- und Keyboard-Linien, entwickelte sich zum Langzeit-Liebling nicht nur unter Fans, die es 2002 auf das, via Web-Survey zusammengestellte, Greatest-Hits-Album wählten. „Venus“ wurde im Lauf der Jahre von unzähligen Künstlerinnen und Künstlern gecovert: Die oberflächliche Internet-Suche ergibt über dreißig Treffer, und das sind nur diejenigen, die auf Youtube und anderen leicht auffindbaren Plattformen zu finden sind. Als herausragend mögen Corinne Bailey Raes und Kali Uchis hochemotionale Jazz-Versionen gelten, auch der so reduzierte wie dramatische Ansatz der Sneaker Pimps oder Mike Flowers Pops‘ liebevolles Verhohnepiepeln im Easy-Listening-Gewand bringen unterschiedlichste Facetten dieses Songs hervor.

Der amerikanische Gitarrist Andy McKee nahm eine Instrumentalversion namens „Venus As A Girl“ auf – glücklicherweise hat bisher niemand den Text des Songs gendermäßig umgekehrt, was den Zauber unweigerlich zerstören würde.

So ambitioniert alle popmusikalischen Coverversionen, Luke Sutherlands gleichnamiger Roman von 2004 und der aktuelle Film „Venus as a Boy“ von Ty Hodges (über eine Transperson) auch daherkommen: Niemand huldigt dem Venus-Jungen ergreifender als seine Schöpferin, die eierbratende Elfe aus Island.

Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot