FAZ plus ArtikelWiesn statt Wiesen in München

Die Event-Sucht der Städte

Von Hannes Hintermeier
12.08.2022
, 06:05
Unter dem Sand begraben ist derzeit das Mahnmal, das an die Bücherverbrennung der Nationalsozialisten anno 1933 erinnert.
Brezen und Spiele: Beachvolleyball auf dem Königsplatz, Rammstein auf der Theresienwiese – die Stadt München tut derzeit alles, um sich als coole Spaßhochburg zu verkaufen. Zum Schaden vieler Bewohner.
ANZEIGE

Die Inflation, so ist allenthalben zu lesen, treffe besonders die Geringverdiener. Das gilt eigentlich auch in München, einer Stadt, in der man sich ohnehin ständig fragt, wie es Geringverdiener dort schaffen, über die Runden zu kommen. Sieht man sich allerdings um, hat man den Eindruck, es werde mit Geld um sich geworfen, als gäbe es kein Morgen. Und das wird auch noch als „gut so“ verkauft, denn schließlich steht an der Isar alles Eventhandeln unter dem moralischen Gesetz der Nachhaltigkeit.

Das scheint besonders dann zu gelten, wenn durch Großveranstaltungen der öffentliche Raum wieder einmal besonders hart rangenommen wird. Seit dem gestrigen Donnerstag gastiert ein neues sportliches Event namens European Championships in der Stadt, und alle sind ganz aus dem Häuschen, wie nachhaltig das ist – der Innenminister, der Oberbürgermeister, die Veranstalter sowieso.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Hintermeier, Hannes (hhm)
Hannes Hintermeier
Feuilleton-Korrespondent für Bayern und Österreich.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
EBook
E-Book-Reader im Test
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE