FAZ plus ArtikelRussland-Ukraine-Konflikt

Beruhigen Sie sich, es gibt keinen Krieg!

Von Viktor Jerofejew, Moskau
27.01.2022
, 05:37
Der Blick der Medusa: Die ukrainische Künstlerin Daria Marchenko gestaltete ein Porträt von Wladimir Putin  als Mosaik aus Geschosspatronen.
Rückzug ist nicht vorgesehen: Wie Wladimir Putin seinem Land und der Welt eine alternative Wirklichkeit aufzwingt. Ein Gastbeitrag.
ANZEIGE

Was für ein toller Kerl dieser Putin doch ist! Wirklich, frei nach Voltaire könnte man sagen: Gäbe es Putin nicht, man müsste ihn erfinden. Mit seinem Ultimatum wegen internationaler Garantien für die Sicherheit Russlands, Mitte Dezember dem Westen buchstäblich vor den Kopf geknallt, hat er die NATO in Aufruhr versetzt. Und da kamen alle Schwächen des Westens ans Licht. Ohne Putin hätte der Westen sich wohl nicht besonders mit seinen eigenen Schwächen be­fasst. Und wer ist denn schon ohne Schwächen? Aber Putin, der Judoka, vollführte bloß ein paar Körperbewegungen, und schon begriff der Westen, dass diese Schwächen ihn in eine globale Katastrophe führen könnten. Putin wollte dem Westen wohl kaum seine Schwächen aufzeigen, er wollte sie ausnutzen. Doch dank ihm wurde sich die westliche Demokratie der ihr drohenden Gefahr bewusst.

Um das Gespräch mit dem Westen aus einer Position der Stärke zu beginnen und nicht bloß wie ein Unruhestifter ohne Sinn und Verstand auszusehen, erschuf Putin eine zweite politische Wirklichkeit. In dieser Wirklichkeit stellt die NATO den bösartigsten Feind Russlands dar, der letzten Endes unser Land zerlegen und vernichten, seine Reste ausplündern und sich bereichern will.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Bildungsmarkt
Alles rund um das Thema Bildung
Sprachkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
Sprachkurs
Lernen Sie Französisch
ANZEIGE