FAZ plus ArtikelDer Fall Joffe

Joe und Max

EIN KOMMENTAR Von Patrick Bahners
18.05.2022
, 20:22
Sein „Mandat“ bei der „Zeit“ ruht: Josef Joffe.
Josef Joffe lässt seine Herausgeberschaft bei der „Zeit“ ruhen. Der Brief, der seiner Karriere ein Ende machte, gewährt einen Einblick in die von Diskretion abgeschirmte Welt der hamburgischen Elite.
ANZEIGE

Hanseaten sind diskret. Sie haben Geheimnisse, die kein Investigativreporter herausfinden kann, weil in der erweiterten Kaufmannswelt die soziale Phantasie auch des findigsten Schnüfflers an ihre Grenzen stößt. Nur zufällig und nebenbei kommt heraus, wie seltsam es zugeht hinter den Mahagonitüren. Und wie kurios von Clubsessel zu Clubsessel geredet wird. So erfahren wir erst jetzt, bei Gelegenheit des unrühmlichen Endes der Karriere von Josef Joffe bei der „Zeit“, dass die Herausgeber der in Ham­burg verlegten Wo­chenzeitung ein „Mandat“ wahrnehmen.

Im Fall des achtundsiebzigjährigen Joffe „ruht“ dieses nun „bis zum Vertragsende“ im März 2023. Es wird nicht etwa entzogen. Das Herausgeben ist in Hamburg demnach eine Tätigkeit, der man nachgehen kann, ohne etwas zu tun. Die Pressemitteilung aus dem Holtzbrinck-Konzern stellt zugleich unaufdringlich klar, dass das nicht der Normalfall ist. Man hatte ja den Verdacht, die Präsidentin eines sozialwissenschaftlichen Forschungsinstituts oder die Chefredakteurin eines weltberühmten Wochenmagazins, um zwei Kolleginnen Joffes im Herausgeberrat zu erwähnen, seien so gut beschäftigt, dass sie in den Büchern im Helmut-Schmidt-Haus (früher Pressehaus) als Frühstücksdirektorinnen mit symbolischem Anspruch auf einen täglichen Krabbencocktail geführt würden. Aber nur bei Joffe fungieren die Herausgeberbezüge als vorweggenommenes Ruhegeld.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Bahners, Patrick
Patrick Bahners
Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.
Twitter
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
ANZEIGE