Geschützte Altersvorsorge

Entgeltumwandlung zählt nicht zum Pfändungseinkommen

Von Philipp Krohn
14.10.2021
, 18:46
Ein neues Gerichtsurteil präzisiert, in welchem Ausmaß eine Altersvorsorge vor dem Zugriff des ehemaligen Partners geschützt ist.
Das Bundesarbeitsgericht hat eine Klage zurückgewiesen, mit der sich ein Kläger Zugriff auf die Altersvorsorge seiner Ex-Partnerin sichern wollte. Eine betriebliche oder staatlich geförderte Rente unterliegt einem besonderen Schutz.
ANZEIGE

Nach einer Scheidung können Rechtsfälle auftreten, die sich in friedlichen Zeiten niemand hätte vorstellen können. Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt hatte am Donnerstag einen solchen Fall zu entscheiden. Ein Ehepaar hatte sich getrennt. Als sie die Scheidung ausfochten, einigten sich die beiden ehemaligen Ehepartner darauf, wie sie mit den Schulden aus einem laufenden Bauvorhaben umgingen. In der Summe hatte daraufhin die Frau an ihren Ex 22. 679,60 Euro zu zahlen. Ihr Arbeitgeber überwies fortan einen Betrag an ihn. Doch einige Monate später schloss sie einen Altersvorsorgevertrag über das Unternehmen ab.

ANZEIGE

An dieser Stelle wird das Urteil auch finanziell interessant. Denn es hat präzisiert, in welchem Ausmaß eine Altersvorsorge vor dem Zugriff anderer – in diesem Fall des ehemaligen Partners – geschützt ist. Ansatzpunkt für die Klage des früheren Ehemanns gegen den Arbeitgeber war, dass dieser den Betrag zur Entgeltumwandlung, den die Mitarbeiterin und geschiedene Frau an eine Direktversicherung leistete, ihm als Anspruchsberechtigtem nicht bei der Zahlung berücksichtigte. 248 Euro im Monat wurden gewissermaßen dem Pfändungseinkommen entzogen. So war zumindest die Erwartung des Klägers.

Eine neu abgeschlossene Entgeltumwandlung ist keine Benachteiligung

Die Juristen waren in den Vorinstanzen zu unterschiedlichen Einschätzungen gekommen. Das Arbeitsgericht München wies die Klage des Ex-Mannes ab, das Landesarbeitsgericht dagegen hat ihr teilweise stattgegeben. Der Arbeitgeber der ehemaligen Partnerin wollte aber ein rechtssicheres Urteil und eine vollständige Abweisung der Forderungen. Das Bundesarbeitsgericht hat die Klage nun zurückgewiesen (Az: 8 AZR 96/20). Mit dem Moment, in dem sich die Geschiedene für eine Entgeltumwandlung auf Basis einer Direktversicherung entschieden habe, sei dieser Betrag nicht mehr Teil des Pfändungseinkommens, argumentierten die Erfurter Richter.

Dass seine ehemalige Partnerin einen Vertrag zur betrieblichen Altersversorgung in Form einer Entgeltumwandlung abgeschlossen habe, sei nicht als Benachteiligung des Klägers zu bewerten. Sie habe im üblichen Umfang Gehaltsbestandteile umgewandelt und dabei nicht die im entsprechenden Gesetz vorgesehenen Summen überschritten. Der Achte Senat stellte noch fest, dass womöglich ein anderes Urteil zu fällen sein werde, wenn dieser Betrag durch die Vereinbarung zwischen Arbeitgeber und der Beschäftigten überschritten worden wäre. Aber das hätten die Richter diesmal nicht zu entscheiden gehabt.

Das Urteil hat in einem weiteren Detail den besonderen Schutz der betrieblichen Altersversorgung deutlich gemacht. Diese herausgehobene Stellung korrespondiert auch mit der Behandlung der betrieblichen und staatlich geförderten Altersvorsorge (zum Beispiel Riester-Rente) in anderen Fällen. So werden diese beiden Sparformen nicht zum Schonvermögen hinzugerechnet, wenn ein Sparer etwa durch Arbeitslosigkeit in die staatliche Grundsicherung fällt. Betriebliche und geförderte private Altersvorsorge müssen also nicht erst aufgebraucht werden, bevor der Staat eine Transferleistung gewährt.

ANZEIGE

Anders verhält es sich mit privaten, nicht geförderten Versicherungsverträgen wie einer Kapitallebens-, privaten Rentenversicherung oder fondsgebundenen Rentenversicherung. Hier müssen vor einem staatlichen Transferbezug Policen liquidiert werden. Für jede einzelne Versicherte gilt ein Grundfreibetrag von 150 Euro je Lebensjahr und mindestens 3100 Euro. Auch hier hat der Gesetzgeber klargemacht, dass die staatlichen Formen der Altersvorsorge einen höheren Grad an Schutzbedürftigkeit haben. Als Teil der drei Säulen der Altersvorsorge sind sie mit den Ansprüchen aus der gesetzlichen Rente vergleichbar. In diesem Geiste haben nun auch die Richter am Bundesarbeitsgericht entschieden.

ANZEIGE
Quelle: pik.
Philipp Krohn  - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Philipp Krohn
Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE