Anleihemarkt

Europäische Anleihen dürften sich besser entwickeln als Treasuries

26.11.2004
, 15:49
Die Rendite zehnjähriger amerikanischer Treasuries ist diesen Monat um 15 Basispunkte gestiegen, während sie bei zehnjährigen Bundesanleihen zehn Basispunkte gesunken ist. Und dieser Trend dürfte laut Experten anhalten.
ANZEIGE

Bei amerikanischen Staatsanleihen werden sich die Kursverluste beschleunigen, prognostiziert Calyon, die Investmentbankentochter des Crédit Agricole SA. Hingegen dürfte der Wertverlust des Dollar gegenüber dem Euro die europäischen Staatsanleihen weiterhin stützen. Bei zehnjährigen Treasuries ist die Rendite, die sich gegenläufig zum Kurs entwickelt, diesen Monat 15 Basispunkte gestiegen, während die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen zehn Basispunkte gesunken ist.

ANZEIGE

Der Euro kletterte am Freitag auf ein Rekordhoch von 1,3330 Dollar je Euro und notierte gegen Mittag bei 1,3263 Dollar. "Der Euro dürfte weiterhin an Wert gewinnen, wodurch sich im Zehnjahresbereich die Spanne zwischen amerikanischen Renditen und deutschen Renditen vergrößert," schrieb Frederic Pretet, Ökonom bei Calyon, in einer Mitteilung an Kunden.

Die amerikanische Benchmark-Anleihe mit Fälligkeit November 2014 rentierte am Mittwoch bei 4,20 Prozent, während die Bundesanleihe mit Fälligkeit Januar 2015 auf eine Rendite von 3,77 Prozent kam. Damit betrug der Renditespread 43 Basispunkte Der amerikanischen Anleihemarkt war am Donnerstag wegen des Thanksgiving-Feiertags geschlossen.

Steigender Renditevorsprung bei Treasuries

In drei bis sechs Monaten dürfte sich der Renditevorsprung zehnjähriger Treasuries gegenüber deutschen Anleihen gleicher Laufzeit auf 90 Basispunkte ausgeweitet haben, erwartet Pretet. Der Abstand wird sich vergrößern, weil sich der Kursrückgang bei amerikanischen Papieren beschleunigt, während die Kurse europäischer Staatsanleihen nicht weiter steigen werden, schrieb er.

ANZEIGE

Stützend auf die Kurse der europäischen Anleihen wird sich die Euro-Stärke auswirken, die das Inflationsrisiko senkt, aber auch eine Zinserhöhung durch die Europäische Zentralbank weniger wahrscheinlich macht, erwartet Pretet. Die EZB hat den Leitzins seit letztem Jahr bei zwei Prozent belassen. Die Zinsterminkontrakte signalisieren, daß Investoren ihre Erwartungen für Zinserhöhungen im Euroraum im nächsten Jahr zurückgenommen haben. Der Satz des Dezember Euribor-Zinskontrakts ist von dem Fünf-Monats-Hoch im Juni um etwa 105 Basispunkte auf 2,55 Prozent gesunken.

Hingegen hat die Federal Reserve den Zielzinssatz für Tagesgeld dieses Jahr auf zwei Prozent verdoppelt, weil sich ein stärkeres Wirtschaftswachstum abzeichnet. Ökonomen erwarten laut einer Umfrage von Bloomberg-News im Schnitt einen Anstieg des Leitzinses auf 3,5 Prozent bis Ende nächsten Jahres.

ANZEIGE

„Gegenwärtiges Niveau deutscher Anleihen nicht dauerhaft“

"Auf Dauer wird sich im Zehnjahresbereich jedoch das gegenwärtige Renditeniveau deutscher Papiere und die jüngste Divergenz zwischen deutschen und amerikanischen Renditen nicht halten," schränkt Pretet ein. Denn in der Vergangenheit gab es eine starke Korrelation zwischen den beiden Märkten, argumentiert er. In den letzten 14 Jahren haben sich die Papiere zu 90 Prozent parallel entwickelt, wenn der Handelsverlauf über einen Zeitraum von zwei Wochen zugrunde gelegt wird. "Wir rechnen damit, daß die europäischen Anleiherenditen steigen, sobald die Aufwärtsbewegung bei den zehnjährigen amerikanischen Zinsen wieder an Fahrt gewinnt."

Auch das Aufwärtspotential an den europäischen Börsen wird die Nachfrage nach festverzinslichen Papieren der Region dämpfen, erwartet Pretet. Der Dow Jones Stoxx 50 hat seit dem Neunmonatstief vom August 8,5 Prozent zugelegt. Zudem dürften die Kapitalströme in europäische Anleihen nachlassen, die mit dem Schließen der Bücher zum Jahresende im Zusammenhang stehen und von Investoren wie Pimco Investment Management Co., dem weltgrößten Bondmanager, kamen. Diese waren für die europäischen Anleihen eine zusätzliche vorübergehende Stütze, erläutert Pretet, der für einen Kommentar nicht zur Verfügung stand.

Quelle: Bloomberg
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE