Geldpolitik

Händler erwarten Fed-Zinserhöhung im Juni und August

25.06.2004
, 12:04
Experten sind sich einig wie selten: Die amerikanische Notenbank wird im Juli und im August ihre Leitzinsen um jeweils 25 Basispunkte erhöhen. Diese Ansicht vertreten laut einer Umfrage alle 21 befragten Primärhändler.
ANZEIGE

Die amerikanische Notenbank (Fed) wird nach einhelliger Meinung von amerikanischen Primärhändlern an der Wall Street ihren Schlüsselzins in der nächsten Woche um 25 Basispunkte auf 1,25 Prozent anheben und im August einen gleich großen Schritt folgen lassen.

ANZEIGE

Alle 21 von Reuters nach der Veröffentlichung überraschend gesunkener Aufträge für langlebige Güter am Donnerstag befragten Primärhändler rechneten damit, daß die Fed nach dem Treffen ihres für die Geldpolitik verantwortlichen Offenmarktausschusses (FOMC) am 29. und 30. Juni erstmals seit vier Jahren die Zinsen erhöhen wird. Entsprechend der von Notenbank-Chef Alan Greenspan angekündigten maßvollen Beendigung der Phase der lockeren Geldpolitik erwarteten sie zudem eine weitere Erhöhung des als Schlüsselzins geltenden Zielsatzes für Tagesgeld um 25 Basispunkte beim Zinstreffen der Fed am 10. August.

Wortwahl dürfte unverändert bleiben

Selbst die Wortwahl im Kommentar, den Fed üblicherweise im Anschluß an ihre Zinsentscheidung gegen 20.15 Uhr (MESZ) veröffentlicht, dürfte nach nahezu übereinstimmender Meinung der befragten Händler unverändert bleiben. Dabei werde die Fed an ihrer Annahme eines „maßvollen Tempos“ der Straffung der Geldpolitik festhalten. Möglicherweise werde sie diese Zusage dahingehend einschränken, daß sie die Zinsen rascher anheben werde, wenn sich die derzeitigen Prognosen als falsch erweisen sollten.

Während der vergangene vier Monate hat sich die Stimmung in der amerikanischen Wirtschaft dramatisch gewandelt. Dazu hat vor allem die weitere Entspannung der Beschäftigungssituation seit März beigetragen. Allein im Mai ist die Zahl der Arbeitsplätze außerhalb der amerikanischen Landwirtschaft um 248.000 gestiegen.

ANZEIGE
Quelle: Reuters
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE