Mittelstandsanleihen

Viele Anleihen bleiben liegen

Von Martin Hock
30.08.2012
, 14:11
Voll in die Solarkrise: Sic Processing
Das Geschäft mit Mittelstandsanleihen läuft nicht gut. Die meisten Plazierungen erfolgen unvollständig, die Ratings sinken. Travel24 versucht es trotzdem.
ANZEIGE

Die Nachrichtenlage aus dem Bereich der Mittelstandsanleihen scheint den Pessimisten Recht zu geben, die das Segment schnell als Spekulationsblase klassifizierten und ein böses Ende prophezeiten. Zum einen läuft das Emissionsgeschäft an den Mittelstandsbörsen eher schleppend.

ANZEIGE

Plazierungsvolumina und Ratings sinken

Gab es im Februar und März offenbar noch ein Plazierungsfenster ist es seitdem nur noch dem Brühwürfelhersteller Zamek gelungen, eine Anleihe im vollen Umfang abzusetzen. 146 Millionen Euro an verkauften stehen 64 Millionen an liegen gebliebenen Anleihen gegenüber. Das ist nicht eben eine Erfolgsbilanz.

Bild: FAZ

Auch die Entwicklung der Bonitätsratings hat nicht eben einen positiven Verlauf genommen. Lag im Dezember 2011 noch fast die Hälfte der Unternehmensratings im Bereich dessen, was als investmentwürdig angesehen wird (also „BBB“ oder „A“), so ist es derzeit noch wenig mehr als ein Viertel. Der Anteil der schwachen Noten, woraus auf ein hohes Risiko der Emissionen geschlossen werden kann („B“ oder „CCC/CC“) ist mittlerweile größer als 20 Prozent. Einer einzigen Hochstufung stehen Herabstufungen in hohem Ausmaß gegenüber.

Bild: FAZ

Sic Processing schockt

Jüngstes Beispiel ist der Solarzulieferer Sic Processing, der gebrauchte Sägesuspension (Slurry) aufbereitet. Zum Emissionszeitpunkt im Februar 2011 noch von Creditreform mit der Note „BBB+“ bedacht, die von amerikanischen Rating-Agenturen etwa Bertelsmann oder der Deutschen Post zuerkannt wird, fiel das Rating im Frühjahr auf „BBB-„. Diesem Urteil schloss sich Scope im Mai bei Erteilung eines Finanzstärkeratings an. Vor wenigen Tagen folgte ein regelrechter Schock: Creditreform senkte das Rating um sechs Stufen auf „B-„, Scope suspendierte es.

ANZEIGE

Grund war die Halbjahresbilanz: In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres fiel der Konzernumsatz gegenüber dem Vorjahr um 25 Prozent auf nur noch 68 Millionen Euro. Nach einem Gewinn von 9,5 Millionen Euro fiel ein Verlust von 6,8 Millionen Euro an. Über seine norwegische Tochter ist das Unternehmen voll in die Branchenkrise geraten, der es sich bisher zu entziehen können schien.

Der Standort Norwegen ist komplett stillgelegt worden, allen Mitarbeitern gekündigt. Der norwegische Modulhersteller REC hat seine Wafer-Tochter in die Insolvenz geschickt, die einziger Kunde der Werke von Sic war. Da diese noch Forderungen über sieben Jahre an die REC-Tochter hat, droht nun Sic in Norwegen ebenfalls die Insolvenz. Das könnte im konzern zu einem Liquiditätsabfluss von rund 34 Millionen Euro sowie Regressforderungen von 7,4 Millionen Euro führen. Gleichzeitig stehen in Bautzen nach Ablauf der Kurzarbeit Entlassungen an.

ANZEIGE

Immerhin war Sic operativ im ersten Halbjahr noch profitabel, wenngleich der Gewinn auf 21,9 Millionen Euro von 30,3 Millionen Euro zurückging. Zudem entfielen 11,4 Millionen Euro auf die im stillgelegte norwegische Tochter. Sic hofft nun auf den Erfolg der neuen chinesischen Werke. Im September wird der Halbjahresbericht hoffentlich weiteren Aufschluss über die finanziellen Auswirkungen geben.

Verlängert, verschoben, Schweigen

Dennoch gibt es weiter Emittenten, die um die Gunst der Zeichner buhlen. Aber sie tun sich schwer: Das österreichische Pharma-Unternehmen Sanochemia verlängerte die ursprünglich bis 5. August terminierte Zeichnungsfrist für eine Anleihe von nur 15 Millionen Euro „bis auf weiteres“, das heißt maximal bis zum Juli 2013 – obwohl sich der Vorstandsvorsitzende Werner Frantsits zwischenzeitlich mit der Nachfrage zufrieden gezeigt hatte.

Die Biogas Nord hat die Begebung ihrer Anleihe von 10 Millionen Euro erst einmal verschoben. Der Solarstromproduzent Carpevigo, der 50 Millionen Euro im Münchener Freiverkehr listen will, will sich zum Stand der Plazierung nicht äußern.

Travel 24 bietet 7,5 Prozent

Am Mittwoch hat nun die Zeichnung einer Anleihe des Online-Reisevermittlers Travel 24 begonnen. Das Unternehmen möchte bis zu 25 Millionen Euro bei Anlegern einsammeln und bietet für eine fünfjährige Laufzeit einen Zins von 7,5 Prozent.

Travel 24 hat im vergangenen Jahr 19,1 Millionen Euro umgesetzt und damit mehr als doppelt so viel wie 2010. Damit profitierte das Unternehmen vom anhaltenden Trend zu Reisebuchungen im Internet, die um mehr als 40 Prozent zunahmen. Allerdings war das auch nicht so schwer: Der Gesamtmarkt für Onlinebuchungen hatte ein Volumen von mehr als 20 Milliarden Euro. Gleichzeitig wuchs der Reingewinn um knapp 84 Prozent auf 1,88 Millionen Euro. Dabei sank indes die Marge gegenüber dem Vorjahr ab. Grund waren relative Mehrausgaben für bezogene Leistungen, die das Unternehmen aber nicht näher aufschlüsselt.

ANZEIGE

Nach wilden Jahren stabilisiert

Die Unternehmensentwicklung verlief indes nicht immer so erfreulich. Zwischen 1997 und 2008 war es dem Unternehmen nicht gelungen, Gewinne zu erwirtschaften. Die Umsätze krebsten zwischen 2 und 5 Millionen Euro dahin. Lediglich im Jahr 2000 betrug dieser einmal rund 25 Millionen Euro. Doch waren diese Umsätze wenig rentabel, die Zukaufstrategie glücklos, dann schlug der 11. September auch noch ins Kontor. Im Januar 2005 stellte sich das Unternehmen erfolglos zum Verkauf. 2008 wurde das Kapital herabgesetzt. Ende 2009 beliefen sich die Verlustvorträge auf 93,5 Millionen Euro.

Neuen Schwung erhielt das Unternehmen erst mit der Übernahme durch die Unister-Gruppe im Jahr 2009, die unter anderem das Portal Ab-in-den-Urlaub.de betreibt. Seitdem macht Travel 24 den größten Teil des Umsatzes über Unister. Künftig wird Travel 24 vor allem in die Hotellerie investieren und bis zu 25 sogenannte „Budget Design Hotels“ betreiben, die in Innenstädten im wesentlichen Übernachtung und Frühstück bieten. Zwei Hotels in Köln und Leipzig besitzt das unternehmen schon. Der Vorstandsvorsitzende Armin Schauer bringt dabei Erfahrung als ehemaliger Direktor in der französischen Hotelgruppe Accor mit.

Setzen aufs neue Hotelgeschäft

Diese neuen Aktivitäten in Form der Aktien der neu gegründeten Tochter Travel 24 Hotel sollen auch die Anleihe besichern, aus deren Erlös wiederum der Um- und Ausbau der Hotels in Köln und Leipzig sowie der Erwerb und die Fertigstellung weiterer Hotelobjekte teilweise finanziert werden soll.

ANZEIGE

Nach einem erfolgreich verlaufenen ersten Halbjahr beläuft sich die Eigenkapitalquote des Unternehmens auf rund 60 Prozent. Finanzverbindlichkeiten hat es keine. Indes würden sich die Verhältnisse angesichts einer Bilanzsumme von rund 8 Millionen Euro bei vollständiger Plazierung massiv verändern: Alles andere außen vor gelassen, sänke die Eigenkapitalquote auf knapp 15 Prozent in einen Bereich ab, in dem sie als dürftig gelten muss. Die dann neuen Finanzschulden dürften sich brutto auf das Vier- bis Fünffache des operativen Gewinns belaufen. Letztlich also hängt die Rendite der Anleihe also von der erfolgreichen Umsetzung des Hotelprojektes ab. Ein Rating gibt es für Anleihe und Unternehmen nicht.

Mittelstandsanleihen - Rating BBB- und besser
Emittent Kupon Rendite Volumen Fälligkeit Rating [2] Isin
Senivita 6,500% 4,41% 15 Mio. Euro 17.05.2016 BBB+ DE000A1KQ3C2
Windreich I 6,500% 27,79% 50 Mio. Euro 01.03.2015 BBB+ DE000A1CRMQ7
Eyemaxx I 7,500% 6,60% 25 Mio. Euro [Z] 26.07.2016 BBB+ [2] DE000A1K0FA0
Windreich II 6,500% 26,23% 30 Mio. Euro [Z] 14.07.2016 BBB+ DE000A1H3V38
Eyemaxx II 7,750% 6,85% 11 Mio. Euro 31.10.2017 BBB+ DE000A1MLWH7
KTG Agrar I 6,750% 4,10% 50 Mio. Euro 15.09.2015 BBB DE000A1ELQU9
German Pellets 7,250% 6,73% 80 Mio. Euro 01.04.2016 BBB DE000A1H3J67
HKW Personalk. 8,250% 8,98% 4,9 Mio. Euro 15.11.2016 BBB DE000A1K0QR1
KTG Agrar II 7,125% 6,87% 70 Mio. Euro 05.06.2017 BBB DE000A1H3VN9
Peach Property 6,600% 6,68% 10,3 Mio. Euro 30.06.2016 BBB- DE000A1KQ8K4
Bastei Lübbe 7,250% 3,65% 30 Mio. Euro 26.10.2016 BBB/BB+ DE000A1K0169
Poster XXL 7,250% 15 Mio. Euro 26.07.2017 BBB-/BBB DE000A1PGUT9
Mitec 7,750% 8,03% 24 Mio. Euro 29.03.2017 BBB- [3] DE000A1K0NJ5
MT-Energie 8,250% 8,02% 14 Mio. Euro 04.04.2017 BBB-/BB+ DE000A1MLRM7
Golfino 7,250% 6,21% 12 Mio. Euro 04.04.2017 BBB-/BB DE000A1MA9E1
Albert Reiff 7,250% 4,56% 30 Mio. Euro 27.05.2016 BBB/BB- DE000A1H3F20
Rating: 1. Rating Creditreform, 2. Rating Scope, wenn nicht anders vermerkt; [1] Veränderung der Rendite seit 18.04.2012; [2] Anleihen-Rating; [3] Unter Beobachtung; [4] In Bearbeitung; [Z] Zielvolumen, tatsächliches Volumen nicht bekannt; Quelle: Mittelstandsbörsen, Emittenten
Mittelstandsanleihen - Rating-Klasse BB
Emittent Kupon Rendite Volumen Fälligkeit Rating [2] Isin
Procar 7,750% 6,11% 30 Mio. Euro [Z] 14.10.2016 BB+ 30 Mio. Euro
Semper Idem Underberg 7,125% 5,46% 70 Mio. Euro 19.04.2016 BB+ DE000A1H3YJ1
FFK 7,250% 6,36% 16 Mio. Euro 01.06.2016 BB+ DE000A1KQ4Z1
Eno Energy 7,375% 7,98% 25 Mio. Euro [Z] 30.06.2016 BB+ DE000A1H3V53
Katjes Internat. 7,125% 5,14% 30 Mio. Euro 18.07.2016 BB+ DE000A1KRBM2
Royalbeach 8,125% 9,63% 1,5 Mio. Euro 27.10.2016 BB+ DE000A1K0QA7
Albis Leasing 7,625% 7,58% 50 Mio. Euro [Z] 04.10.2016 BB+ DE000A1CR0X3
Rena 7,000% 11,57% 75 Mio. Euro [Z] 15.12.2015 BB [4]/BB DE000A1E8W96
MS Spaichingen 7,250% 5,71% 30 Mio. Euro [Z] 15.07.2016 BB [4]/BB+ DE000A1KQZL5
Steilmann-Boecker 6,750% 6,62% 23 Mio. Euro 27.06.2017 BBB/B+ DE000A1PGWZ2
Ekosem-Agrar 8,750% 8,52% 50 Mio. Euro 23.03.2017 BB+/BB- DE000A1MLSJ1
Dürr 7,250% 3,36% 225 Mio. Euro 28.09.2015 -/BB DE000A1EWGX1
Singulus 7,750% 16,20% 60 Mio. Euro 23.03.2017 -/BB DE000A1MASJ4
Golden Gate 6,500% 6,87% 30 Mio. Euro 11.10.2014 BB DE000A1KQXX5
GIF 8,500% 9,56% 15 Mio. Euro 19.09.2016 BB+ DE000A1K0FF9
Friedola 8,500% 7,66% 13 Mio. Euro 11.04.2017 BB DE000A1MLYJ9
Nabaltec 6,500% 5,07% 30 Mio. Euro 15.10.2015 -/BB DE000A1EWL99
Scholz 8,500% 7,21% 150 Mio. Euro 08.03.2017 BB [4] AT0000A0U9J2
Seidensticker 7,250% 5,89% 30 Mio. Euro 12.03.2018 BB+/B DE000A1K0SE5
Valensina 7,375% 7,07% 50 Mio. Euro 27.04.2016 BB- DE000A1H3YK9
Sanochemia 7,750% - 15 Mio. Euro [Z] 05.08.2017 -/BB- DE000A1G7JQ9
Zamek 7,750% 7,87% 35 Mio. Euro 15.05.2017 BB/B DE000A1K0YD5
Uniwheels 7,500% 9,23% 50 Mio. Euro [Z] 19.04.2016 BB- [4,5]/B+ DE000A1KQ367
Rating: 1. Rating Creditreform, 2. Rating Scope, wenn nicht anders vermerkt; [1] Veränderung der Rendite seit 18.04.2012; [2] Emittenten-Rating; [3] in Bearbeitung; [4] Euler-Hermes; [5] Unter Beobachtung; [Z] Zielvolumen, tatsächliches Volumen nicht bekannt; Quelle: Mittelstandsbörsen, Emittenten
Mittelstandsanleihen - Rating B+ und schwächer
Emittent Kupon Rendite Volumen Fälligkeit Rating [2] Isin
MAG IAS 7,500% 11,13% 50 Mio. Euro 08.02.2016 B+ DE000A1H3EY2
Bea 8,000% 6,20% 30 Mio. Euro 15.03.2016 -/B+ DE000A1H3GE9
Centrosolar 7,000% 48,85% 50 Mio. Euro 15.02.2016 -/B DE000A1E85T1
SAG Solarstrom I 6,250% 23,61% 25 Mio. Euro 14.12.2015 -/B- DE000A1E84A4
SAG Solarstrom II 7,500% 19,93% 17 Mio. Euro 10.07.2017 -/B- DE000A1K0K53
3W Power 9,250% 17,11% 100 Mio. Euro [Z] 01.12.2015 B- [3]/B+ DE000A1A29T7
Sic Processing 7,125% 44,37% 80 Mio. Euro 01.03.2016 B- [4]/- [4] DE000A1H3HQ1
Schalke 04 6,750% 7,21% 35 Mio. Euro 11.07.2019 BB/CC DE000A1ML4T7
Air Berlin I 8,500% 10,84% 200 Mio. Euro 10.11.2015 -/CCC- DE000AB100A6
Air Berlin II 8,250% 11,08% 150 Mio. Euro 19.04.2018 -/CCC- DE000AB100B4
Air Berlin III 11,500% 10,46% 100 Mio. Euro 01.11.2014 -/CCC- DE000AB100C2
DIC Asset 5,875% 6,02% 70 Mio. Euro 16.05.2016 - DE000A1KQ1N3
Payom Solar [5] 7,500% 65,29% 27,5 Mio. Euro 08.04.2016 - DE000A1H3M96
Solarwatt [6] 7,000% 107,26% 25 Mio. Euro 31.10.2015 - DE000A1EWPU8
BKN Biostrom [6] 7,500% 90,38% 25 Mio. Euro [Z] 06.06.2016 - DE000A1KQ8V1
SIAG Schaaf [6] 9,000% 185,72% 4,02 Mio. Euro 12.07.2016 - DE000A1KRAS1
Rating: 1. Rating Creditreform, 2. Rating Scope, wenn nicht anders vermerkt; [1] Veränderung der Rendite seit 27.02.2012; [2] Emittenten-Rating; [3] Standard & Poor's; [4] Unter Beobachtung; [5] Nur noch im Freiverkehr handelbar; [6] Insolvent; [Z] Zielvolumen, tatsächliches Volumen nicht bekannt; Quelle: Mittelstandsbörsen, Emittenten
Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Hock, Martin
Martin Hock
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE