Starker Kursanstieg

Das Bitcoin-Kasino

EIN KOMMENTAR Von Franz Nestler
Aktualisiert am 03.04.2019
 - 07:52
Bitcoin sind eher Pferdewetten als eine Währung und gehören nicht in die Hände von Privatanlegern. Die Blockchain-Technologie im Hintergrund aber ist höchst wichtig.

Einige Bitcoin-Anleger haben sicherlich wieder einmal glänzenden Augen gehabt: Plus 21 Prozent konnten sie am Dienstagmorgen lesen, nachdem es monatelang keine guten Nachrichten mehr für die Digitalwährung gab. Wobei der Begriff Digitalwährung irreführend ist: Der Markt funktioniert nicht, er verhält sich nicht rational und ist auch nicht vorhersehbar.

Aus diesem Grund konnte sich Bitcoin, anders als es die anonymen Erfinder wollten, nie als Währung durchsetzen. Sollte es nun tatsächlich stimmen, dass nur ein einziger Käufer für diesen Preisanstieg verantwortlich ist, zeigt sich wieder einmal der Wahnsinn, der im Bitcoin-Kasino herrscht.

Natürlich kann man damit reich werden, aber genau so gut arm. Bitcoin sind eher Pferdewetten als eine Währung. Deswegen gehören sie auch nicht in die Hände von Privatanlegern. Leider verstellt genau das den Blick auf die Chancen, welche die Blockchain bietet. Diese Technologie hinter Bitcoin wird von großen Banken wie JP Morgan genau wie von Internetkonzernen wie Facebook gerade auf ihre Alltagstauglichkeit abgeklopft. Wohlgemerkt als Währung, nicht als Spekulationsobjekt.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Nestler, Franz
Franz Nestler
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot