FAZ plus ArtikelBitcoin schadet der Umwelt

Klimafeindlich aus Prinzip

Von Mauricio Vargas
02.08.2021
, 15:38
Kryptowährungen schaden dem Klima
Kryptowährungen sind seit Jahren auf dem Vormarsch. Doch ihr gigantischer Stromverbrauch gerät bei all der Faszination des schnellen Geldes in Vergessenheit. Ein Gastbeitrag.

Der Vormarsch der nicht mehr gar so neuen Kryptowährungen scheint unaufhaltsam. Lange schon sind Bitcoin und seine digitalen Geschwister den Kinderschuhen entwachsen: Die Geburtshelfer der ersten Stunde, anarchistische Computernerds aus der Cyperpunk-Bewegung, haben das Feld geräumt, auch die Technikfreaks, die sich mit lukrativem Pioniergeist frühzeitig in die Welt der Kryptowährungen gewagt haben, bestimmen nicht mehr das Geschehen.

Über Future-Märkte als Spekulationsobjekt der internationalen Fi­nanzmärkte führen Anlagen in Kryptowährungen längst ein Eigenleben. Und mit der regulatorischen Freigabe für Spezialfonds, die seit dem 1. Juli 2021 bis zu 20 Prozent in Kryptowährungen investieren dürfen, wandern die digitalen Anlagen nun sukzessive auch in die Portfolios der breiten Bevölkerung – sei es über Versorgungs- und Rentenkassen, Versicherungsprodukte oder Stiftungsgelder. Doch viele Menschen sind sich über die desaströse Umweltbilanz ihrer neuen Investments nicht im Klaren.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Aktion

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Zum Autor: Mauricio Vargas ist Finanzexperte der Umweltschutzorganisation Greenpeace.

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot