Volksrepublik

Chinas Währung gewinnt gegenüber dem Dollar

09.10.2020
, 12:25
Der Finanzmarkt in der Volksrepublik meldet sich mit einer positiven Entwicklung aus der goldenen Feiertagswoche zurück, der Yuan steigt auf ein 17-Monats-Hoch. Investoren setzen offenbar auf eine Erholung von der Krise – und auf eine Wahlniederlage von China-Herausforderer Donald Trump.

Am ersten Handelstag nach der Goldenen Woche in Zusammenhang mit dem Nationalfeiertag herrscht an den chinesischen Börsen Optimismus. Die Volksrepublik als Ursprungsland des Coronavirus scheint die Pandemie unter Kontrolle zu bekommen. So meldet sich der eingebrochene Automarkt mit einer Erholung zurück und sogar der Inlandstourismus konnte sich auf 80 Prozent des Vorkrisenniveaus annähern.

Während Anleger im benachbarten Japan auf Nummer sicher gingen, verbuchten die Märkte auf dem chinesischen Festland nach einer einwöchigen Feiertagspause deutliche Kursgewinne. In der Volksrepublik lag die Börse in Schanghai 1,7 Prozent im Plus. Der kombinierte Index der wichtigsten Unternehmen in Schanghai und der südchinesischen Börse Shenzen gewann 2,1 Prozent.

Auch die Landeswährung Yuan wertete um mehr als ein Prozent zum Dollar auf und notierte so hoch wie seit siebzehn Monaten nicht mehr. Die Stimmung hellte sich durch jüngste Konjunkturdaten auf. Die Erholung im chinesischen Dienstleistungssektor setzte sich im September zum fünften Mal in Folge fort. Konsumorientierte Werte waren gefragt, nachdem der chinesische Inlandstourismus offiziellen Daten zufolge über die Feiertage einen robusten Aufschwung erlebte. „Die rasche Erholung mag die Sorgen über Chinas Wachstumsdynamik gemildert haben, aber es ist noch zu früh, um selbstgefällig zu sein“, schrieb Betty Wang, leitende China-Ökonomin beim Bankhaus ANZ.

Was den Optimismus der chinesischen Märkte offenbar zusätzlich treibt, ist die Hoffnung auf eine Niederlage des China-Gegners Donald Trump bei den amerikanischen Präsidentenwahlen Anfang November. Von Trumps Herausforderer Biden erwarten Beobachter einen china-freundlicheren Kurs, was den Handel zwischen den beiden größten Volkswirtschaften beleben könnte.

Quelle: FAZ.NET/Reuters
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot