FAZ plus ArtikelDank BGH-Urteil

So können sich Bankkunden Gebühren zurückholen

Von Christian Siedenbiedel
08.06.2021
, 20:38
Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Bankkunden Geld für Gebührenerhöhungen zurückfordern können. Eine Anwaltskanzlei will das nun nutzen und den Banken ein Inkasso-Unternehmen vorbeischicken.

Eine Rechtsanwaltskanzlei macht ein Urteil des Bundesgerichtshofes zum Geschäftsmodell und könnte damit zum Bankenschreck werden: Sie will für Bankkunden auf stark automatisiertem Wege Geld von Banken zurückfordern. Der Hintergrund: Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte Ende April entschieden, dass bestimmte Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Banken unwirksam sind, mit denen diese in der Vergangenheit beispielsweise höhere Gebühren rund ums Girokonto einführten, und dann Schweigen ihrer Kunden als Zustimmung deuteten.

Nach der Veröffentlichung der Urteilsbegründung ist mittlerweile klar: Zumindest in bestimmten Fällen können Bankkunden auch für Gebührenerhöhungen aus der Vergangenheit Geld zurückfordern. Die Stiftung Warentest hat ein Formular ins Internet gestellt, mit dem Bankkunden ihre Forderungen in diesem Zusammenhang geltend machen können.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: FAZ.NET
Christian Siedenbiedel - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Christian Siedenbiedel
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot