Internationaler Vergleich

Deutschland beim Strompreis global auf dem ersten Platz

Von Christian Siedenbiedel
08.11.2021
, 13:08
Strom
In Deutschland ist der Strompreis für Verbraucher so hoch wie in keinem anderen Land der Welt. Bereinigt man die Werte um die hohe Kaufkraft hierzulande, liegt das Land immerhin noch auf Platz 15 - hinter einigen viel ärmeren Ländern.
ANZEIGE

In Deutschland müssen Haushalte so viel für Strom zahlen wie in keinem anderen Land der Welt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Preisanalyse von 145 Ländern, die das Vergleichsportal Verivox mit den Daten des Energiedienstes Global Petrol Prices erstellt hat. 31,80 Cent je Kilowattstunde müssen Verbraucher hierzulande aufbringen – im internationalen Durchschnitt sind es 11,62 Cent. Auf Platz zwei folgt Dänemark mit 29,38 Cent, auf den weiteren Plätzen liegen Belgien (26,60 Cent), die Kaimaninseln (25,60 Cent), Kap Verde (24,72 Cent), Irland (24,20 Cent) und das Vereinigte Königreich (24,17 Cent).

ANZEIGE

USA sind deutlich günstiger

Am günstigsten ist Strom demnach in Venezuela. Aufgrund der andauernden Abwertung der Währung Bolivar kostet eine Kilowattstunde dort in Euro umgerechnet 0,00036 Cent, gefolgt vom Sudan mit 0,24 Cent. In Libyen (0,38 Cent), Iran (0,46 Cent), Äthiopien (0,68 Cent) und Kirgisistan (0,84 Cent) liegen die Kosten ebenfalls unter einem Cent je Kilowattstunde.

Aber auch in anderen großen Industriestaaten ist Strom zum Teil erheblich günstiger als in Deutschland. So müssen private Verbraucher in den USA mit 12,69 Cent für eine Kilowattstunde nicht einmal die Hälfte dessen zahlen, was Verbraucher hierzulande schultern. In Saudi-Arabien, Russland, Mexiko, China, Indien, Argentinien, Indonesien, der Türkei, in Kanada und Südkorea werden weniger als 10 Cent pro Kilowattstunde Strom fällig.

Kaufkraftbereinigt auf Platz 15

Bereinigt man die Preise um die Kaufkraft in den jeweiligen Ländern, landet Deutschland immerhin noch auf Platz 15. „In keinem anderen G20-Staat ist Strom teurer“, heißt es in dem Vergleich. In der Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer folgten mit Abstand Italien und das Vereinigte Königreich.

ANZEIGE

Unter allen Staaten am teuersten sei Strom kaufkraftbereinigt in Ruanda, gefolgt von Mali und Burkina Faso.

Quelle: F.A.Z.
Christian Siedenbiedel - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Christian Siedenbiedel
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE