<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelBundesbank rechnet vor

So reich sind die Deutschen

Von Philip Plickert
 - 12:33

Die Vermögen der deutschen Privathaushalte sind in den vergangenen Jahren „auf breiter Basis“ gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine große Haushaltsbefragung der Deutschen Bundesbank, deren Ergebnisse sie am Montag öffentlich gemacht hat. Demnach betrug das Durchschnittsvermögen der deutschen Haushalte im Jahr 2017 233.000 Euro – ein Anstieg gegenüber 2014 um fast 9 Prozent. „Insbesondere die Nettovermögen von Immobilieneigentümern haben sich in der Folge der gestiegenen Immobilienpreise erhöht“, schreibt die Bundesbank in ihrem Bericht.

Der Durchschnittswert wird indes durch sehr große Vermögen nach oben gezogen. Ein besserer Indikator für das mittlere Vermögen der Bevölkerung ist der sogenannte Medianwert: Eine Hälfte der Haushalte liegt über diesem Wert, die andere Hälfte darunter. Das Medianvermögen ist 2017 laut Bundesbank-Umfrage auf 70.800 Euro gestiegen, ein Plus von 17 Prozent gegenüber 2014. Gleichzeitig zeigt die Umfrage weiterhin sehr hohe Unterschiede zwischen Ost und West sowie Nord und Süd. Im Osten beträgt das Nettovermögen – auch als Spätfolge der DDR-Entwicklung – nur ein Drittel des Bundeswertes, nämlich 23.400 Euro. In Westdeutschland sind die Haushalte in Baden-Württemberg, Bayern und Hessen mit fast 140.000 Euro mittlerem Nettovermögen weit reicher als im Norden und Westen.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: FAZ.NET
Philip Plickert
Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDeutsche BundesbankDeutschland