FAZ plus ArtikelKryptowährungen

80 Milliarden Dollar für eine Parodie

Von Antonia Mannweiler und Franz Nestler
07.05.2021
, 18:04
Abseits der großen Digitalwährungen wird es mit Dogecoin oder Scam immer verrückter – und für Anleger riskanter. Dogecoin startete einst als Parodie.

Würden Sie etwas kaufen, auf dem groß Betrug steht? Die Antwort kann natürlich jeder für sich beantworten und sollte klar sein. Gerade bei der Geldanlage sollte Seriosität über allem stehen. Nicht aber so bei Digitalwährungen. Der neueste Irrsinn: Andre Lewis kreierte eine Digitalwährung mit dem schönen Namen: „Simple Cool Automatic Money“, abgekürzt Scam.

Es war ein Gag, der eigenen Digitalwährung den englischen Begriff für Betrug zu geben, erzählte Lewis später. Doch allein über Nacht kauften Menschen im Gegenwert von 1,5 Millionen Dollar die digitalen Betrugsmünzen. Das ist natürlich vergleichsweise wenig mit dem Multibillionenmarkt, den Digitalwährungen mittlerweile bestreiten. Doch die Anfänge der Digitalwährung erinnern dann doch auch irgendwo frappierend an andere Kryptodevisen, die auch lediglich als Spaß gedacht waren.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Mannweiler, Antonia
Antonia Mannweiler
Redakteurin in der Wirtschaft.
Twitter
Autorenporträt / Nestler, Franz
Franz Nestler
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot