FAZ plus ArtikelStaatliche Digitalwährung

Rufe nach digitalem Euro werden lauter

Von Markus Frühauf
Aktualisiert am 06.12.2019
 - 22:21
Agustín Carstens, Generaldirektor der Bank für internationalen Zahlungsausgleich, sieht Digitalwährungen sehr kritisch.
Nachdem Facebook mit Libra den Anfang machte, fordern nun Banken und Wirtschaft Digitalgeld. Die EZB bereitet sich bereits vor und auch BIZ-Chef Carstens begrüßt technische Innovation.

Man kann über die Idee von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg denken, was man will, doch eines muss man ihm lassen: Mit dem Vorschlag einer eigenen digitalen Währung mit dem Namen Libra hat das soziale Netzwerk die Finanzwelt in Bewegung gebracht. Zum jüngsten EU-Finanzministertreffen veröffentlichte die Europäische Zentralbank (EZB) ein Papier, in dem die Ausgabe eines digitalen Euros in Erwägung gezogen wird, falls der grenzüberschreitende Zahlungsverkehr in Europa weiterhin zu teuer sein soll.

Am Donnerstag hielt Agustín Carstens, Generaldirektor der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), vor der Universität von Princeton in New Jersey eine Rede, in der er die Zentralbanken zu mehr Aufgeschlossenheit gegenüber technischen Innovationen aufforderte. Die in Basel ansässige BIZ gilt als „Bank der Zentralbanken“, die nicht nur Devisenreserven der Notenbanken verwaltet, sondern auch als volkswirtschaftliche und geldpolitische Denkfabrik dient.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Frühauf, Markus
Markus Frühauf
Redakteur in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot