Edelmetalle

Goldpreis fällt um 4 Prozent

29.02.2012
, 17:57
Gold und Silber verbilligen sich merklich. Als Grund nennen Anleger, dass Amerikas Notenbankchef Bernanke wohl nicht noch mal Geld drucken wird.

Der Goldpreis hat am Mittwoch nach Aussagen des Präsidenten der amerikanischen Notenbank Federal Reserve, Ben Bernanke, einen Rückschlag erlitten. Der Preis für eine Unze (31,1 Gramm) fiel auf 1720 Dollar oder umgerechnet vier Prozent. Auch Silber verbilligte sich. Eine Unze des Industriel- und Edelmetalls kostete mit gut 34 Dollar um bis zu 7,5 Prozent weniger als am Tag zuvor.

Marktteilnehmer begründeten den Preisrutsch damit, dass Notenbankchef Bernanke während einer Anhörung vor dem Finanzausschuss des US-Repräsentantenhauses keine
Signale für weitere Maßnahmen der Notenbank zur Stützung der
amerikanischen Wirtschaft geliefert. „Es gab keinerlei Hinweis auf weitere Hilfsmaßnahmen“, sagte ein Händler. Das sei am Markt als große Enttäuschung aufgenommen worden und habe den Goldpreis belastet.

Viele Marktteilnehmer hatten zumindest vor der Sitzung erwartet, die Fed werde noch einmal ein Programm auflegen, um Wertpapiere zu kaufen (Quantitative Easing 3, QE3). Damit haben sie zuvor höhere Preise für reale Vermögenswerte wie Aktien aber auch von Gold zum Schutz vor einer möglichen Geldentwertung gerechtfertigt. Im Anschluss an die Bernanke-Äußerungen tendierte zudem der Kurs des Dollar fester.

Quelle: FAZ.NET, dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot