Neue Anleihen

EZB und Fed sorgen für mehr Gefälle bei den Zinsen

Von Christian Siedenbiedel
18.11.2021
, 12:31
EZB
Die Anleiherenditen dies- und jenseits des Atlantik haben sich seit Anfang November auseinander bewegt. Wie geht das weiter, wenn die Fed ihre Geldpolitik strafft?
ANZEIGE

Das transatlantische Zinsgefälle wird größer: Die Renditen am Anleihemarkt in Amerika und Europa bewegen sich weiter auseinander. Seit Anfang November ist die Rendite der richtungsweisenden deutschen Bundesanleihe mit zehn Jahren Laufzeit auf zuletzt minus 0,24 Prozent gefallen. Dagegen ist die Rendite der entsprechenden amerikanischen Staatsanleihe wieder gestiegen, auf zuletzt 1,63 Prozent.

„Auf beiden Seiten des Atlantiks sind die Renditen niedriger, als es dem Ausblick für Wachstum und Inflation entspricht“, meint Holger Schmieding, der Chefvolkswirt des Hamburger Bankhauses Berenberg: „Auf beiden Seiten des Atlantiks werden die Notenbanken im kommenden Jahr die Anleihemärkte weit weniger stützen als bisher.“

ANZEIGE

Renditen dürften insgesamt etwas steigen

Die amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) wolle ihre Netto-Anleihekäufe bis Mitte des Jahres schrittweise beenden. Der Fahrplan der Europäischen Zentralbank (EZB) sehe vor, das große PEPP-Krisenprogramm Ende März auslaufen zu lassen, auch wenn dabei das längerfristige Ankaufprogramm APP etwas aufgestockt werden könnte.

„Insgesamt spricht das für etwas höhere Renditen in den Vereinigten Staaten und der Eurozone, wobei der Anstieg in den Vereinigten Staaten ausgeprägter sein dürfte", meint Schmieding. In Amerika bahne sich angesichts der ausgeprägteren Inflationsgefahren schon die Zinswende an: Spätestens Mitte 2022 dürfte die Fed ihre Leitzinsen erstmals erhöhen, während die EZB damit vermutlich noch bis zum Herbst 2023 warten werde.

„Was die EZB anbelangt, so erklärte Präsidentin Christine Lagarde kürzlich noch, dass die Bedingungen für Zinserhöhungen im Jahr 2022 höchstwahrscheinlich nicht erfüllt sein werden, aber sie wollte sich nicht verbindlich zu 2023 äußern“, sagte Andreas Billmeier, Ökonom von Western Asset, einer Boutique der Fondsgesellschaft Franklin Templeton. „Die geldpolitische Ungewissheit hat dazu geführt, dass die Zinssätze trotz der fortgesetzten Anleihekäufe viel stärker schwanken als üblich.“

Quelle: F.A.Z.
Christian Siedenbiedel - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Christian Siedenbiedel
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Tarifportal
Strom-Vergleich: Sparen mit günstigem Strompreis
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Hypothekenrechner
Jetzt Zinsen vergleichen
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
ANZEIGE