FAZ plus ArtikelEZB warnt

Europas Banken steht ein schwerer Sturm bevor

Von Markus Frühauf
17.11.2020
, 11:15
Die Europäische Zentralbank ruft die Kreditinstitute dazu auf, sich auf schwere Zeiten vorzubereiten. Wie schwer diese werden könnten, zeigt eine Studie der Frankfurter Denkfabrik Firm.

Inzwischen warnt die Europäische Zentralbank (EZB) die Banken regelmäßig, sich auf eine Welle an Insolvenzen und Kreditausfällen vorzubereiten. Am Montag nutzte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos seinen Auftritt auf der virtuellen Konferenz Euro Finance Week in Frankfurt, um an die weitreichenden Folgen der Corona-Pandemie zu erinnern. Die Banken der Eurozone würden nicht vor dem Jahr 2022 die Profitabilität vor der Corona-Krise erreichen. Schon damals war deren Ertragskraft deutlich geringer als die amerikanischer Institute.

Europas Banken sollten ihre Kapitalpuffer zur Abfederung von Verlusten infolge der Virus-Pandemie einsetzen, empfahl de Guindos. Zugleich sei es wichtig, dass die Institute ihre Kreditvergabe an die Wirtschaft nicht zurückfahren, sagte der Spanier. Zu diesem Zweck haben die Aufseher die Kapitalanforderungen der Banken deutlich gelockert und diesen gleichzeitig den Verzicht auf Dividenden und Aktienrückkäufen nahegelegt. Mit den abermaligen Lockdown-Maßnahmen und den weiterhin hohen Infektionszahlen droht Europas Banken ein Sturm, der die guten Zahlen im dritten Quartal schnell in Vergessenheit drängen kann.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

F.A.Z. PLUS:

  F.A.Z. digital

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Frühauf, Markus
Markus Frühauf
Redakteur in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot