<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
F.A.Z. Exklusiv

Bund beauftragt Crédit Agricole für grüne Anleihe

Von Markus Frühauf
Aktualisiert am 20.02.2020
 - 17:40
Markenzeichen der Großbank Crédit Agricole
Deutschland wird seine erste grüne Bundesanleihe emittieren. Dabei helfen soll jedoch keine deutsche Bank, sondern ein großes französisches Kreditinstitut. Frankreich ist Vorreiter in diesem Segment.

Für seine erste grüne Bundesanleihe wird der deutsche Staat nicht auf das Fachwissen einer deutschen Bank zurückgreifen. Die für das zweite Halbjahr geplante Emission, die mit großer Spannung an den Finanzmärkten erwartet wird, erfolgt unter der Federführung der französischen Großbank Crédit Agricole. Dies bestätigte ein Sprecher des Instituts am Abend mit Verweis auf die offizielle Mandatierung durch das Bundesministerium für Finanzen. Als größter Emittent von „Greenbonds“ in Deutschland werde die Förderbank KfW diesen Prozess eng begleiten.

Offenbar hatten sich um das Mandat auch Deutsche Bank, DZ Bank sowie die Commerzbank beworben. Es ist davon auszugehen, dass das Bundesfinanzministerium wie in früheren Fällen nach wirtschaftlichen Maßstäben entschieden hat. Dann müsste nicht nur das günstigste Angebot vorgezogen werden, sondern auch Kriterien wie Qualität und Qualifikation der für die Emission verantwortlichen Mitarbeiter berücksichtigt werden.

Für die französische Großbank sprechen gewiss auch die Erfahrungen mit grünen Staatsanleihen, wie sie Frankreich schon begeben hat. Die Finanzagentur als Schuldenverwalterin des Bundes hatte vor dem Jahreswechsel mitgeteilt, dass das grüne Emissionsvolumen des Bundes in diesem Jahr einen hohen einstelligen oder niedrigen zweistelligen Milliardenbetrag umfassen soll. Die konkrete Summe und weitere Details wie zum Beispiel die mit den Erlösen zu finanzierenden nachhaltigen Projekte werden derzeit erarbeitet. Die Finanzagentur will darüber im Rahmen der quartalsmäßigen Emissionskalender informieren. Der nächste Emissionskalender dürfte Ende März veröffentlicht werden.

Im Gegensatz zu den grünen Staatsanleihen anderer Euroländer wie Frankreich, Irland, Belgien oder die Niederlande will der Bund parallel zu konventionellen Titeln grüne Zwillingsanleihen emittieren. Damit soll die Emission grüner Titel nicht die Liquidität der konventionellen Anleihen beschneiden.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Frühauf, Markus
Markus Frühauf
Redakteur in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.