<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Aktienmarkt

Dax steuert auf Rekord zu

 - 12:57
Wie geht es diese Woche im Dax weiter?

Ein lang ersehnter Etappenerfolg im Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China belebt am Donnerstag abermals den deutschen Aktienmarkt. Der Dax, der in dieser Woche eher seitwärts tendierte, steigt um 0,7 Prozent auf 13.269 Punkte und damit auf ein 22-Monats-Hoch.

Damit rückt auch ein Allzeithoch in Reichweite. Der bisherige Höchststand aus dem Januar 2018 liegt bei 13.559,60 Punkten auf Schlusskurs- und 13.596 Punkten auf Verlaufsbasis. Bis dahin fehlen dem Dax nun 2 bis 2,5 Prozent.

Auch der mit 100 Werten den deutschen Markt in seiner Breite abbildende F.A.Z.-Index steigt um 0,7 Prozent auf 2.432,40 Zähler. Dessen Allzeithoch liegt auf Schlusskursbasis aber bei 2687 Zählern und damit noch gut 10 Prozent entfernt.

Die Vereinigten Staaten und China einigten sich nach Angaben der chinesischen Regierung auf eine schrittweise Reduzierung der gegenseitig erhobenen Strafzölle. Dies werde Bestandteil eines ersten Teilabkommens sein, sagte Regierungssprecher Gao Feng. Das Abkommen solle innerhalb der nächsten Wochen unterzeichnet werden. Das Ausmaß der Zollreduzierung hänge vom konkreten Inhalt des Abkommens ab. Allerdings hat die amerikanische Regierung die Erklärung Chinas noch nicht bestätigt.

DAX ®

-- -- (--)
  • 1T
  • 1W
  • 3M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Zur Detailansicht

Derweil erreichte die hiesige Berichtssaison mit Geschäftszahlen von gleich fünf Dax-Konzernen sowie unzähligen Berichten aus der zweiten und dritten Reihe ihren wöchentlichen Höhepunkt.

Der Kurs der Lufthansa-Aktie steigt um 8 Prozent. Die Fluggesellschaft schnitt im wichtigen Sommerquartal Händlern zufolge nicht so schlecht wie befürchtet ab. Am diesjährigen Ziel für das bereinigte Betriebsergebnis hält sie trotz des Flugbegleiter-Streiks und des Preiskampfes im Europaverkehr fest.

Siemens liegen 4,7 Prozent im Plus. Der Konzern übertraf im Schlussquartal seines Geschäftsjahres mit einem starken Wachstum ebenfalls die Analystenerwartungen. Zudem wollen die Münchener die Dividende anheben. Analysten stören sich allerdings etwas an vorsichtigen Aussagen zum neuen Geschäftsjahr. Dennoch erreicht die Notierung am Donnerstag den höchsten Stand seit Sommer 2018.

F.A.Z.-Index

-- -- (--)
  • 1T
  • 1W
  • 3M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Zur Detailansicht

Dagegen geben die Kurse von Heidelbergcement und der Deutschen Telekom knapp 3 Prozent nach. Trotz guter Quartalszahlen, sorgen Aussagen zur Dividendenpolitik bei der Telekom für Unsicherheit. Die Bonner hoben zwar die Untergrenze für die Gewinnausschüttung an, dennoch fällt die Dividende niedriger aus als vor Jahresfrist.

Heidelbergcement-Papiere legten dagegen eher durchwachsene Zahlen vor. Der Baustoffkonzern konnte den Quartalsumsatz nicht so stark steigern wie von Analysten erwartet, auch wenn der bereinigte operative Gewinn überraschend deutlich zulegte.

Compugroup und Dialog Semiconductor legen beide deutlich zu. Compugroup überzeugten mit einem kräftigen Wachstum im dritten Quartal. Dialog profitieren von positiven Analystenkommentaren und machte damit die Kursverluste nach den am Mittwoch vorgelegten Quartalszahlen mehr als wett.

ProSiebenSat.1 büßen knapp 5 Prozent ein. Der bereinigte operative Gewinn litt unter einem überraschend schwachen Fernsehwerbegeschäft. Goldman-Analystin Lisa Yang hob zudem den vorsichtigen Ausblick auf das Schlussquartal hervor.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDAXAktienmarktChinaUSAMDAX

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.