FAZ plus ArtikelGeldpolitik im Klimawandel

„Unser Planet brennt“

Von Markus Frühauf
06.06.2021
, 13:50
Buschfeuer in Australien: Die Schäden des Klimawandels bedrohen auch die Finanzstabilität.
Die Notenbanken müssen für EZB-Präsidentin Lagarde die Klimarisiken berücksichtigen. Dagegen sieht Fed-Chef Powell das als Aufgabe gewählter Politiker.
ANZEIGE

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, hat auf der Abschlussveranstaltung der mehrtägigen Notenbank-Konferenz zu Klimarisiken deutliche Worte gewählt: „Unser Planet brennt.“ Wenn Notenbanken dies ignorierten, verfehlten sie ihr Mandat. Der Klimawandel wirkt sich ihrer Ansicht nach auf die Preisstabilität und damit auf das vorrangige Mandat der Notenbanken aus. Darüber hinaus beeinflussten die Umweltrisiken die geldpolitischen Übertragungswege sowie den Wert der erworbenen Wertpapiere und der von den Banken eingereichten Sicherheiten.

ANZEIGE

Damit nahm Lagarde den Ball auf, den Bundesbankpräsident Jens Weidmann am Mittwoch in seiner Rede auf der Tagung ins Spiel gebracht hatte. Klimarisiken sollen seiner Ansicht nach in der Geldpolitik zum Beispiel in den Käufen von Unternehmensanleihen stärker berücksichtigt werden (siehe nebenstehenden Artikel).

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Frühauf, Markus
Markus Frühauf
Redakteur in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE