<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelAngst vor neuer Krise

Platzt in Deutschland bald eine Immobilienblase?

Von Christian Siedenbiedel
 - 13:03
zur Bildergalerie

Die Immobilenpreise in Deutschland sind im vergangenen Jahr noch einmal kräftig gestiegen – um durchschnittlich 5,5 Prozent, mit besonderen Ausreißern in Großstädten wie München, Berlin und Frankfurt. Das hat die Debatte darüber befeuert, ob es in Deutschland eine Immobilienblase gibt, die bald platzen könnte. Wären womöglich die steigenden Zinsen der Auslöser?

Die Deutsche Bundesbank warnt schon seit mindestens 2016 davor, dass in Deutschland eine Immobilienblase entstehen könnte. Zuletzt war im Monatsbericht für Februar die Rede davon, in manchen Großstädten gebe es mittlerweile Übertreibungen von 35 Prozent, ohne dass allerdings ausdrücklich von einer „Blase“ gesprochen wurde. Claudia Buch, Vizepräsidentin der Bundesbank, sagte am Montag der F.A.Z.: „Mit Blick auf den Immobilienmarkt sollten die Marktteilnehmer durch ausreichend Eigenkapital für den Fall vorsorgen, dass die Preise unerwartet fallen und die Zinsen steigen.“

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Christian Siedenbiedel
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDeutschlandImmobilienblaseZinsDeutsche BundesbankBerlinImmobilienpreis