<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelSchwarmfinanzierung

Wie Crowdfunding den Durchbruch schaffen könnte

Von Martin Hock
 - 07:33

Das Crowdfunding hat in Deutschland 2018 ein weiteres erfolgreiches Jahr hinter sich gebracht. Nicht ohne Stolz vermeldete der Bundesverband Crowdfunding ein neues Rekordvolumen. 2018 haben Privatanleger demnach 218 Millionen Euro in 148 Immobilienprojekte gesteckt – mehr als in den sechs Jahren davor insgesamt, wobei das Geschäft eigentlich erst 2015 richtig abhob. „Das ist ein großartiger Erfolg“, lobte der Vorsitzende Jamal El Mallouki das rasante Wachstum. 2019 erwartet der Verband eine Verdopplung des Volumens.

Was dabei auffällt, ist, dass allein von Immobilien die Rede ist. Denn ohne das Crowdinvesting in Immobilien wäre die Kapitalsammlung über das Internet wohl bedeutungslos. Gerade einmal 72 Millionen Euro konnten kleine Unternehmen und Gründer im vergangenen Jahr auf diesem Weg einwerben. Die Zahl der Finanzierungen sank um 40 Prozent.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Martin Hock
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDeutschlandDurchbruch