<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelAuslandsmarkt Hongkong

Der „Tariff-Man“ macht die Börse verrückt

Von Hendrik Ankenbrand, Shanghai
 - 09:20
Bei dem bilateralen Treffen am Rande des G-20-Gipfels hatte es kurzzeitig nach einer Beilegung des Handelsstreits ausgesehen.

Nordkoreas Diktator Kim Jong-un verlieh er den Bösewicht-Titel „Rocket Man“, Raketenmann. Nun hat Amerikas Präsident Donald Trump sich selbst den Namen eines Superhelden verpasst – und die Aktienmärkte in Asien reagieren heute wie damals verstört: Er sei ein „Tariff-Man“, twitterte Trump am Dienstag – ein Mann der Strafzölle, der Amerikas Wohlstand mit Handelshemmnissen gegen Chinas Exportwirtschaft verteidigen werde, koste es, was es wolle.

Der November war ein guter Monat gewesen für den marktbreiten Hang-Seng-Index, der die Kursentwicklung der größten Unternehmen an der Hongkonger Börse abbildet und knapp 60 Prozent der dortigen Marktkapitalisierung repräsentiert.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Ankenbrand, Hendrik
Hendrik Ankenbrand
Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenHongkongDonald TrumpChinaXi JinpingUSAKim Jong-unTencentG20-Gipfel