<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Kampf gegen Inflation

Venezuela streicht fünf Nullen

 - 10:22
Ein Huhn kostete zuletzt eine Schubkarre voll Geld.zur Bildergalerie

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro hat am Wochenende eine der größten Währungsabwertungen der Geschichte durchgeführt. Der offizielle Kurs des Dollar wurde von rund 285.000 Bolivar, der Landeswährung Venezuelas, auf 6 Millionen Bolivar herabgesetzt. Um den Schock zu mildern, wurden gleichzeitig die Mindestlöhne um 3500 Prozent auf den Gegenwert von 30 Dollar pro Monat angehoben. Der Internationale Währungsfonds sei nicht involviert gewesen, rühmte sich Maduro.

Venezuelas Inflation wird derzeit vom Finanzdienstleister Bloomberg auf 108.000 Prozent jährlich geschätzt. Bis zum Jahresende werden eine Million Prozent erwarte, sie ist damit völlig außer Kontrolle.

Kryptowährung und „souveräne Bolivar“

Die neue Wirtschaftspolitik ist eine verzweifelte Abkehr von der früheren Staats- und Wohlfahrtswirtschaft, die sich das Land nie leisten konnte und die die Wirtschaft schwächte. So sollen nun auch die Benzinpreise steigen. Zuletzt war Benzin so weit subventioniert, dass eine Millionen Liter nur einen Euro kosteten. Damit war es deutlich billiger als Wasser und beliebte Schmuggelware. Die Maßnahme soll 10 Milliarden Dollar pro Jahr einsparen.

Neben der Abwertung will die Regierungen auch die Währung umstellen. Dabei sollen fünf Nullen gestrichen und der Name in „souveräne Bolivar“ geändert werden. Dessen Wert soll zudem mit einer Kryptowährung verknüpft werden. Der sogenannte Petro soll mit Rohöl unterlegt werden und wird von der Regierung mit 60 Dollar oder 3.600 souveränen Bolivar bewertet. Der Petro soll schwanken dürfen. Künftig sollen Güterpreise in Petro festgelegt werden.

Vieles an den Maßnahmen ist noch unklar. Legt man zugrunde, was Venezuela über den Petro bislang veröffentlicht hat, so wird die Regierung Petro auf der Basis des Preises eines Barrels (159 Liter) venezolanischen Öls abzüglich eines Diskonts akzeptieren. Letzterer entspricht dem Abschlag, zu dem der Staat selbst Petro verkauft, was mindestens zehn Prozent sein sollen. Der Wert des Bolivar errechnet sich dann aus den gewichteten Transaktionen alle offiziellen Umtauschstellen des Landes.

Wie es mit der Wertbeständigkeit dieser Währung bestellt sein wird, muss sich zeigen. Da der Petro für weite Teile der Bevölkerung kein Zahlungsmittel darstellt, wird für diese wieder der Bolivar maßgeblich sein. Solange weiter Gütermangel besteht, dürften auch die Preise in neuen Bolivares steigen. Bei einem stabilen Petro würde dies die Besitzer von Petros bevor- und die von Bolivares benachteiligen. Über den Petro wird der Inflationsimport nach Venezuela direkt an den Ölpreis gekoppelt. Je nach Preisentwicklung kann dies die Inflation bremsen oder beschleunigen.

Die Frage ist, welche praktische Relevanz der Petro entfalten kann. Rund um den Start rankten sich negative Bewertungen. So soll ein Großteil der Petros in Privatplazierungen zu hohen Abschlägen verkauft worden sein. So können Petros nur von der Regierung ausgegeben werden. Das ist auch die größte Schwäche dieser Währung. Sie ist weder dezentralisiert, noch untersteht sie einer unabhängigen Institution. Es ist also durchaus möglich, dass die Regierung den Petro zur Finanzierung von Projekten nutzt, weil (alte) Bolivares wertlos sind, bis auch der Petro entwertet ist.

Die Abwertung ist zunächst ohne Bedeutung, weil die meisten Venezolaner seit Jahren keine Dollar mehr zum offiziellen Wechselkurs erhalten. Die Preise vieler Güter basieren längst auf den Schwarzmarktkursen. Maduro sei zu diesen Maßnahmen gezwungen gewesen, weil der Regierung das Geld ausging, sagte Moises Naim, ehemaliger Minister Venezuelas der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Video starten

Wirtschaftskrise in Venezuela
Flucht nach Kolumbien

Die Ölproduktion, derzeit mehr oder weniger der einzige funktionierende Wirtschaftsbereich, sei in den vergangenen Jahren aufgrund des Mangels an Anlagen und Know-how stark gesunken. Im Zuge dessen fielen die Währungsreserven und Verbündete wie China und Russland boten weniger Unterstützung. Beide wollten wohl nicht Geld in ein Fass ohne Boden werfen. Die meisten Auslandsschulden werden schon seit einiger Zeit nicht mehr bedient. Die Rückstände auf Anleihen summieren sich auf 6,1 Milliarden Dollar.

Beobachter halten es für möglich, dass die neuen Maßnahmen zu einem Konflikt zwischen Maduro und dem Militär, seinem wichtigsten Verbündeten, führen könnten. Dies hat die Oberhoheit über alle wichtigen Wirtschaftsbetriebe und profitierte bisher von den vielfältigen Wechselkursen.

Quelle: mho.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenVenezuelaNicolás MaduroDollarBloombergIWFBitcoin