Kursverluste

Anleger machen um europäische Aktien einen großen Bogen

21.01.2022
, 14:06
An den Börsen zeigt die Richtung wieder nach unten: Kurstafel des Dax
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Nicht nur Sorgen über eine Eskalation des Ukraine-Konflikts und die Furcht vor einer Zinswende haben die Börsen am Freitag belastet. Bundesanleihen sind dagegen als sicherer Hafen gefragt.
ANZEIGE

Die Furcht vor einer Eskalation des Ukraine-Konflikts hat die europäischen Aktienanleger am Freitag verschreckt. Auch die nahende Zinswende in den USA belastete den Markt. Der Dax fiel zeitweise um 2 Prozent auf 15.601 Punkte, der Euro-Stoxx-50 für den Euroraum gab im Handelsverlauf 1,7 Prozent nach.

Der amerikanische Außenminister Antony Blinken hatte zuletzt klargestellt, dass für die Vereinigten Staaten jeglicher Grenzübertritt seitens russischer Truppen in die Ukraine eine Aggression darstellen würde. Ein solcher Vorfall würde eine „schnelle, ernsthafte und gemeinsame Antwort“ der westlichen Alliierten auslösen. Russland hat an der Grenze zur Ukraine rund 100.000 Soldaten zusammengezogen, weist den Vorwurf aber zurück, eine Invasion in die ehemalige Sowjet-Republik vorzubereiten. Am Freitag kamen Blinken und der russische Außenminister Sergej Lawrow zu Beratungen über die Krise zusammen. Der Moskauer Aktienindex RTS fiel zeitweise um rund 4 Prozent.

ANZEIGE

Bundesanleihen als sicherer Hafen gefragt

Angesichts der andauernden Spannungen griffen Investoren wieder zu Bundesanleihen. Die Kurse der gern als sicherer Hafen angesteuerten Titel stiegen, im Gegenzug fiel die Rendite mit minus 0,064 Prozent auf das tiefste Niveau seit einer Woche. Am Mittwoch war die Bund-Rendite erstmals seit fast drei Jahren über die Marke von null Prozent geklettert. Aus Furcht vor einer raschen Abfolge von Zinserhöhungen der großen Notenbanken hatten Investoren Staatsanleihen in den vergangenen Wochen verstärkt aus ihren Depots geworfen. Anleger rechneten damit, dass die amerikanische Notenbank die Zinsen schon im März erhöhen könnte und damit früher als ursprünglich an den Finanzmärkten erwartet. EZB-Chefin Christine Lagarde betonte zuletzt, die Europäische Zentralbank müsse geldpolitisch nicht so aggressiv vorgehen wie es die Fed voraussichtlich tun werde. Der Euro notierte am Freitag zeitweise 0,2 Prozent fester mit 1,1332 Dollar.

Am deutschen Aktienmarkt rückten zum Wochenschluss insbesondere Siemens Energy in den Fokus. Der Energietechnik-Konzern muss wegen fortgesetzter Probleme der spanischen Windkraft-Tochtergesellschaft Siemens Gamesa abermals Abstriche an den Prognosen machen. Die Aktien rauschten im Dax zeitweise um 14 Prozent auf 19,74 Euro in die Tiefe und markierten damit den tiefsten Stand seit mehr als einem Jahr. Die Papiere von Siemens Gamesa fielen in Madrid um 12 Prozent im Kurs. Die Rivalen Nordex und Vestas mussten ebenfalls Federn lassen. Ihre Aktien büßten um 6,5 beziehungsweise 6 Prozent im Kurs ein.

ANZEIGE

Auch Netflix trübt die Stimmung

Einen schwarzen Börsentag erlebte auch Nordic Entertainment, nachdem der Streaming-Anbieter Netflix einen düsteren Ausblick auf das Neugeschäft gegeben hatte. Die Aktien des schwedischen Medien- und Unterhaltungsunternehmens fielen zeitweise rund 8 Prozent im Kurs. Netflix rechnet nur mit 2,5 Millionen Neukunden von Januar bis März, was weniger als die Hälfte dessen ist, was sich Analysten erhofft hatten. Die Citi-Analysten prognostizierten, der Ausblick werde Spekulationen schüren, ob der Markt für abonnierbare Video-Dienste zu schwächeln beginne. Die Netflix-Aktie sackte nachbörslich um fast ein Fünftel ab und büßte damit fast alle in der Coronapandemie angehäuften Gewinne ein.

Quelle: Reuters/kpa.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Tarifportal
Mit unserem kostenlosen Tarifvergleich sparen
Kapitalanlage
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE