FAZ plus ArtikelMantelfirmen für Börsengänge

Die SPAC-Euphorie kühlt sich ab

Von Roland Lindner, New York
31.05.2021
, 07:51
Ist jetzt auch im SPACs-Geschäft unterwegs: Fußballer Robert Lewandowski
Anleger sind ernüchtert, die Börsenaufsicht wird strenger, und Unternehmen fürchten ein Stigma. Für viele Börsenmäntel bleibt vielleicht kein Kaufobjekt mehr übrig.
ANZEIGE

Vor wenigen Tagen hat die amerikanische Investmentgesellschaft Tuttle Capital Management zwei neue börsengehandelte Indexfonds aufgelegt. Die beiden Exchange Traded Funds (ETF) drehen sich um SPACs, also Special Purpose Acquisition Companies, die als leere Hülle an die Börse gehen, um dann ein Unternehmen mit einem echten operativen Geschäft zu kaufen und ihm die Börsennotierung zu überlassen. Diese SPACS sind zuletzt eine immer beliebtere Alternative zu gewöhnlichen Börsengängen geworden.

Die beiden neuen Tuttle-Fonds umfassen jeweils 25 der größten Unternehmen, die mit einem solchen Börsenmantel verschmolzen sind. Der Unterschied ist, dass der eine Fonds auf steigende Kurse wettet und der andere auf fallende, also eine Short-Position einnimmt. Matthew Tuttle, der Vorstandschef der Investmenthauses, will also auch Anleger bedienen, die dem SPAC-Trend skeptisch gegenüberstehen. Er findet selbst, dass die Euphorie rund die Börsenmäntel zu weit gegangen ist: „Es hat definitiv eine Blase gegeben“, sagt er der F.A.Z.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenportät / Lindner, Roland
Roland Lindner
Wirtschaftskorrespondent in New York.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Tarifportal
Strom-Vergleich: Sparen mit günstigem Strompreis
Kapitalanlage
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Hypothekenrechner
Jetzt Zinsen vergleichen
Englischkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
ANZEIGE