FAZ plus ArtikelAktivistische Investoren

Unbequem und plötzlich grün

Von Antonia Mannweiler und Christoph Hein
03.10.2021
, 13:05
Milliardenschaden: Verseuchte Gewässer nach der Havarie des Öltankers Exxon Valdez im Jahr 1989
Aktivistische Investoren mischen sich seit jeher in die Geschäfte ihrer Unternehmen ein. Heute geht es ihnen aber nicht mehr ausschließlich um den schnellen Profit, sondern immer öfter um Nachhaltigkeit.
ANZEIGE

Love ´em or leave ´em lautet nicht nur ein Songtitel der Scorpions, sondern auch eine wichtige Regel an der Börse. Aktionäre sollen sich nicht in die Strategie der Unternehmen einmischen. Wenn die Richtung, in die das Unternehmen steuert, den Anteilseignern nicht passt, sollen sie eben ihre Wertpapiere verkaufen. Daran gehalten wurde sich freilich noch nie.

ANZEIGE

Schon in der ersten Aktiengesellschaft überhaupt wurde die als Wall-Street-Rule bekannte Regel gebrochen. Der damalige Querulant hieß Isaac Le Maire, der Anteile an der im 17. Jahrhundert gegründeten East India Company hielt. Im Januar 1609 reichte der Aktionär eine Petition ein, in der er die Unfähigkeit des Unternehmens anprangerte – die wohl erste dokumentierte Form von aktivistischem Verhalten am Finanzmarkt.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Mannweiler, Antonia
Antonia Mannweiler
Redakteurin in der Wirtschaft.
Twitter
 Hein_Christoph_Autorenportraits
Christoph Hein
Wirtschaftskorrespondent für Südasien/Pazifik mit Sitz in Singapur.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE