Fonds-Performance

Goldfonds waren 2002 der Renner

13.01.2003
, 20:52
Die Bilanz über das Fondsjahr 2002 ist schnell gezogen. Außer mit Goldfonds, einigen Rentenfonds und ausgewählten Exoten war kein Staat zu machen.

Man muss nicht lange um den heißen Brei herumreden. Das Jahr 2002 war für die meisten Fonds ein verkorkstes Jahr (Archiv: Invesco-Fonds haben 2003 die Konkurrenz abgehängt).

Doch wie fast immer an den Börsen zeigt sich, dass man mit einer Wette auf die richtigen Pferde auch in schwierigen Zeiten erfolgreich abschneiden kann. Aus der unten angehängten Tabelle lässt sich erkennen, dass eindeutig Goldfonds der Bereich war, in dem man im Vorjahr investiert gewesen sein musste. Bei den drei Erstplatzierten reichte es nämlich auf Euro-Basis zu Kursgewinnen zwischen 67,2 und 74,4 Prozent. Mit solchen Performance-Werten lässt sich auch ein Bärenmarkt ruhigen Gewissens aussitzen.

Auch Rentenfonds gelingt der Sprung in die Bestenliste

Aber die Tatsache, dass unter den Tausenden von Fonds, die in Deutschland zum Vertrieb zugelassen sind, der im Jahresvergleich auf Platz fünf gelandete Anbieter nur ein Plus von 11,4 Prozent aufzuweisen hat, zeigt, wie schwierig das abgelaufene Börsenjahr war. Ein weiteres Indiz dafür ist auch die Tatsache, dass es erneut einige Rentenfonds unter die Bestplatzierten geschafft haben.

Da die Gewinner des Vorjahres über ein Jahr hinweg bewiesen haben, dass sie mit den derzeitigen Bedingungen an den Finanzmärkten gut zurecht kommen, wollen wir einige dieser Fondsmanager in den kommenden Wochen zu ihrer aktuellen Marktmeinung befragen. Den Auftakt dazu macht ein Gespräch mit Evy Hambro vom drittplatzierten Merrill Lynch World Gold Fund. Am Donnerstag verrät er bei FAZ.NET, wieso er seinem Goldfonds auch in diesem Jahr eine vorzeigbare Performance zutraut.

  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot