Fondsmarkt

Aktienfonds sind bisher die Verlierer des Jahres

15.09.2004
, 12:02
Der August war ein guter Monat für die deutsche Fondsbranche, aber ein schwarzer Monat für Aktienfonds. Anleger entziehen dieser Anlageklasse weiter enorme Summen. Aktienfonds sind bisher die Verlierer des Jahres.

Der August war ein guter Monat für die deutsche Fondsbranche, aber ein schwarzer Monat für Aktienfonds. Dagegen können sich Manager von Geldmarkt- und Rentenfonds dieser Tage die Hände reiben. Dies ergibt sich aus der neuesten Statistik des Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI). Nach Angaben des BVI hat die deutsche Fondsbranche im vergangenen Monat insgesamt 3,1 Milliarden Euro neu eingesammelt - im Juli waren ihr lediglich 700 Millionen Euro zugeflossen. Mit zwei Milliarden Euro entfiel im August der Löwenanteil auf die institutionellen Anlegern vorbehaltenen Spezialfonds.

Die Entwicklung der Finnazmärkte strahlt auf die Fondsbranche ab, wenn auch wie meist mit Zeitverzögerung. Der deutsche Aktienmarkt bietet bisher zumindest in der ersten Reihe ein trübes Bild. Seit Jahresbeginn hat der Leitindex Dax knapp ein Prozent und der technologielastige TecDax fast neun Prozent eingebüßt, während der MDax gut zwölf Prozent gutgemacht hat. Die Folge dieser Gemengelage: Anleger entziehen Aktienfonds weiter enorme Summen. Im vergangenen Monat verzeichnete diese Anlageklasse ein Minus von 1,872 Milliarden Euro.

Seit Jahresbeginn sind Abflüsse von knapp 3,7 Milliarden Euro zu verzeichnen, nachdem Aktienfonds im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres noch einen Nettomittelzufluß von 2,016 Milliarden Euro aufgewiesen hatten. Aktienfonds sind bisher die Verlierer des Jahres, denn keine andere Fondsgruppe hat unter dem Strich mehr Mittel verloren als eingenommen.

Rentenfonds mit den stärksten Zuflüssen seit Jahresbeginn

Der größte Teil der im August eingenommen Mittel entfiel auf Geldmarktfonds. Dieser Anlageklasse flossen 1,8537 Milliarden Euro zu. Seit Jahresbeginn sind es insgesamt 1,5237 Milliarden Euro. Macht Platz drei in der Statistik von Januar bis August. An zweiter Stelle rangieren seit dem Jahreswechsel die offenen Immobilienfonds mit einem Plus von knapp 3,7 Milliarden Euro nach 14,2 Milliarden Euro vor Jahresfrist; im August nahmen sie 161,1 Millionen Euro ein und belegten mithin den dritten Platz hinter den Rentenfonds.

Den Vertretern der auf Anleihen spezialisierten Klasse flossen 851,4 Millionen Euro zu. Seit Jahresbeginn verzeichneten Rentenfonds ein Mittelaufkommen von 8,5495 Milliarden Euro nach 8,866 Milliarden Euro im gleichen Vorjahreszeitraum - und belegen damit den Spitzenplatz. Renten-, wie Immobilien- und Geldmarktfonds ist gemeinsam, seit Januar kleine bis mittlere Renditen erwirtschaftet zu haben, während viele Aktienfonds im Minus liegen.

Ein positives Mittelaufkommen haben auch Mischfonds, die auf Aktien und Renten in unterschiedlicher Gewichtung setzen, zu verzeichnen. Sie sammelten im August 53,3 Millionen Euro und seit Januar knapp 808 Millionen Euro ein. Die erst seit diesem Frühjahr auf dem deutschen Markt vertretenen Hedge Fonds nahmen im abgelaufenen Monat trotz schwacher Wertentwicklung 30,7 Millionen Euro und knapp 629 Millionen Euro in den ersten acht Monaten des Jahres ().

Quelle: @thwi
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot