Hedge Fonds

Hedge-Fonds-Spezial: Furcht und wilde Phantasien

Von Hanno Beck
17.08.2005
, 13:55
Die Finanzbranche sieht sie als Renditeheilsbringer, Vorstände großer Aktiengesellschaften fürchten eine Bedrohung ihrer Unternehmen und die Politik eine Gefahr für die Wirtschaft: Keine Anlegergruppe wird in Deutschland so argwöhnisch beobachtet wie die professionellen Spekulanten.

Keine Anlegergruppe hat in Deutschland so viel Aufregung verursacht wie Hedge Fonds, und kaum eine wird in der Öffentlichkeit so kontrovers diskutiert. Dabei handelt es sich bei Hedge Fonds um eine normale Anlageklasse - mit einigen Besonderheiten.

Der Begriff des Hedge Fonds ist ebenso amorph wie die Vorstellung vieler Menschen von ihrer Rolle im Finanzsystem. Hinter ihm verbergen sich weltweit rund 7.500 verschiedene Vermögensverwalter mit unterschiedlichen Strategien. Gemeinsam sind ihnen folgende Punkte: Es handelt sich in der Regel um exklusive Anlagen für gutbetuchte Kunden, die neben einer fixen Grundvergütung auch eine erfolgsabhängige Prämie verlangen.

Hedge Fonds ist nicht gleich Risikofonds

In der Regel sind die Fondsmanager und Eigentümer selbst mit Kapital engagiert, eine Veranstaltung mit hohen Anreizen. Weiterhin gemeinsam ist Hedge Fonds, daß sie sich nicht an Vergleichsindizes orientieren und in ihrer Anlagestrategie sehr flexibel sind. Zu dieser Anlagestrategie gehört auch der Einsatz von Derivaten oder Krediten, um sowohl das Verlustrisiko zu begrenzen als auch die Chancen nach oben zu hebeln.

Ein Hedge Fonds kann, muß aber nicht riskanter sein als ein normaler Aktienfonds; manche Hedge-Fonds sind im Vergleich beispielsweise zu Internet-Aktienfonds konservative Produkte - insofern ist die Bezeichnung „Risikofonds“ oftmals irreführend.

Das Betätigungsfeld der Hedge Fonds umfaßt wirklich alles auf den Kapitalmärkten, womit man Geld verdienen kann: Sie spekulieren auf makroökonomische Größen wie Währungen, sie engagieren sich in Rohstoffmärkten oder bei Agrargütern, sie reagieren auf besondere Ereignisse wie Übernahmen oder Aktienrückkäufe, sie versuchen, kleine Preisunterschiede über Arbitrage auszunutzen, sie folgen Trends oder aber versuchen, dem aktuellen Marktgeschehen, wo immer es geht, ein Schnippchen zu schlagen.

2.000.000.000.000 Dollar

Wie groß das Volumen und die Anzahl der Hedge Fonds nun wirklich ist, läßt sich nicht exakt sagen: Mancher Hedge Fonds macht keine oder nur unvollständige Angaben, andere tauchen erst gar nicht in den Statistiken auf. Zudem ist in Hedge Fonds-Strategien vermutlich viel mehr Geld gebunden, als man vermutet, wenn man berücksichtigt, daß auch viele Banken solche Strategien verfolgen, teilweise sogar versuchen, wie es am Markt heißt, bei erfolgreichen Hedge Fonds abzukupfern.

Auf ein Volumen zwischen anderthalb und zwei Billionen Dollar schätzt Bernd Berg von BB Consulting, der den internationalen Hedge Fonds-Markt analysiert, das weltweit in Hedge Fonds investierte Vermögen - ohne die mögliche Hebelwirkung. "Etwa ein bis zwei Prozent des weltweiten Anlagevermögens ist in Hedge Fonds investiert", glaubt Berg.

Dabei waren Hedge Fonds im vergangenen Jahr ein lukratives Geschäft: Nach Schätzungen von Credit Suisse First Boston haben die Erträge der Hedge Fonds im vergangenen Jahr rund ein Achtel der gesamten Erlöse der Wertpapierbranche ausgemacht - das sind rund 25 Milliarden Dollar.

So unklar die Anzahl und das Volumen der Hedge Fonds ist, so unklar sind auch die Zahlen zur Wertentwicklung. Zwar gibt es einige Indizes zur Wertentwicklung der Branche, doch diese sind mit viel Vorsicht zu genießen: Zum einen sind einzelne Hedge Fonds oft viel zu heterogen, als daß man sie in einem Index subsummieren könnte, zum anderen muß man bei der Wertentwicklung auch das Risiko berücksichtigen, mit dem diese Wertentwicklung erzielt worden ist.

weiter: Die Anlageideen werden knapp

Quelle: F.A.Z., 13.08.2005, Nr. 187 / Seite 18
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot