Interview

Mit spanischen Nebenwerten im Fonds besser als der Markt

04.07.2003
, 20:16
Jaime Hoyos, Manager des CA Iberia Classic Fund
Bis Januar gab es mit Spanien-Fonds nichts zu verdienen. Doch seitdem hat es eine Kehrtwende gegeben. Jaime Hoyos, Manager des Iberia Classic von Credit Agricole, erläutert im FAZ.NET-Interview sein Erfolgsrezept.
ANZEIGE

Die Fünf-Jahresbilanz des Fund Iberia Classic von Credit Agricole sieht mau aus. 35 Prozent des Anlagevermögens haben Investoren, die ihr Geld in diesen Fonds aus spanischen und portugiesischen Aktien gesteckt haben, verloren. Innerhalb der vergangenen drei Jahre ist ein Minus von 43,3 Prozent aufgelaufen.

ANZEIGE

Doch in vergangenen halben Jahr hat sich das Blatt gewendet. Mit dem Aufschwung vor allem an der Börse in Madrid ist der von Jaime Hoyos betreute Fonds zu einem der erfolgreichsten Aktienfonds überhaupt geworden. Zu FAZ.NET sagte er, wie es dazu gekommen ist und warum er mit weiter steigenden Kursen rechnet.

Ihr Fonds hat sich im vergangenen halben Jahr um 22,6 Prozent und im Juni um 16,4 Prozent verbessert. Was sind die Gründe für diese sehr gute Wertentwicklung gewesen?

Aus meiner Sicht ist einer der Gründe die Verteilung des Anlagekapitals. Wir haben spanische und portugiesische Aktien in unserem Fonds. 80 Prozent davon machen spanische Papiere aus, 15 Prozent Aktien aus Portugal. Spanien ist in den vergangenen sechs Monaten einer der besten Aktienmärkte weltweit gewesen. Das hat uns sicherlich geholfen, diese gute Performance zu erzielen. Wir haben unsere Benchmark (Ibex 35) zuletzt um neun Prozent geschlagen. Außerdem haben wir uns als Stock-Pickers betätigt, also auf Titel gesetzt, die wir für besonders erfolgversprechend angesehen haben. Und das ist uns offensichtlich gut gelungen, wie die Out-Performance mit Blick auf die Benchmark zeigt.

Lassen Sie uns einen Blick auf die fundamentalen wirtschaftlichen Daten werfen: Spanien hat keine Schulden-Sorgen. Die Nettoneuverschuldung wird sich nach Prognosen in diesem Jahr auf etwa 0,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts belaufen - Portugal steht schlechter da mit einem Defizit von rund 3,5 Prozent. Dann wird Spanien ein robustes Wachstum über EU-Durchschnitt bescheinigt. Inwiefern hat dies zum Erfolg beigetragen und wie bewerten Sie die Aussichten?

ANZEIGE

Die Stärke der spanischen Wirtschaft hat dem Markt ohne Frage geholfen. Für dieses und das nächste Jahr erwarten wir ein Wachstum oberhalb des europäischen Durchschnitts. Dieser liegt für Europa in diesem Jahr bei 1,2 Prozent, Spanien dürfte 2,1 Prozent erreichen; 2004 sollte Spanien mit einem Wachstum von rund 3,1 Prozent um rund einen Prozentpunkt höher liegen als der Durchschnitt. Bei der Inflationsrate, die in Europa bei 2,2 Prozent liegen dürfte, wird Spanien ebenfalls höher liegen und 3,2 Prozent erreichen. 2004 erwarten wir eine rückläufige Inflation in Spanien, die relativ stärker ausfällt als in der EU. Auf jeden Fall hat die spanische Wirtschaft beim Wachstum die Nase vorn, und das ist gut für den hiesigen Aktienmarkt.

Welche Art von Aktien bevorzugen Sie?

Wir haben auf Aktien von mittleren und kleinen Unternehmen gesetzt, die sich im General Index mit mehr als 100 Titeln finden, um gegenüber dem Leitindex Ibex 35 eine Extra-Performance zu erreichen. Im Fonds haben wir knapp 60 verschiedene Aktien, während der Leitindex in Spanien lediglich 35 Titel beinhaltet. Wir haben dabei Aktien herausgepickt, die gemessen an den Fundamentaldaten der Unternehmen unterbewertet erschienen. Und diese Aktien haben sich gut entwickelt. Ihnen ist zugute gekommen, daß diese Unternehmen nicht global agieren, sondern weitgehend auf den überschaubaren wachsenden spanischen Märkten tätig sind und von ihnen profitieren. Sie haben uns zu dieser Extra-Performance verholfen. Natürlich ist auch das Timing, wann man kauft oder verkauft, wichtig gewesen, da die Märkte sehr großen Schwankungen unterworfen waren. Derzeit haben wir 14 Prozent Aktien, die im Leitindex nicht enthalten sind, in unserem Fonds.

ANZEIGE

Können Sie ein paar Titel nennen, die Sie im Fonds haben?

Die Top 10 des Leitindex finden sich darin. Wir haben natürlich Telefonica, das führende Telekommunikationsunternehmen auf der Iberischen Halbinsel, das auch in Lateinamerika stark vertreten ist. Banco Santander und das Ölunternehmen Repsol sind ebenfalls darunter. Außerdem setzen wir auf das Medienunternehmen Sogecable, das wir im Fonds doppelt so stark wie in der Benchmark gewichtet haben. TPI, die Gelbe-Seiten-Tochter von Telefonica, ist knapp vierfach gewichtet; dieser Titel hat sich in den vergangenen sechs Monaten um 40 Prozent verbessert. Prisa, die Muttergesellschaft von Sogecable und der großen überregionalen Tageszeitung „El Pais“ haben wir fünmal so stark vertreten. Der Kurs dieser Aktie ist seit Januar um 30 Prozent gestiegen. So haben wir einige gute Wetten laufen, die den Erfolg des Fonds auch zum Teil erklären.

Den kleinen Titeln und damit dem Fonds kommt auch zugute, daß durch Spanien eine Konzentrationswelle läuft und Unternehmen fusionieren. So etwas ist immer gut für Aktionäre...

...weil im Zuge dessen die Kurse gestiegen sind und steigen.

Genau. Die Übernahme- und Fusionsphantasie hat die Performance mancher Titel stark angetrieben.

Wie ist der Markt bewertet?

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) betrug Ende Juni 35,8, beim Fonds beträgt es 24. Vor drei Monaten hatte der Aktienmarkt noch ein KGV von 31 aufgewiesen. Insofern ist der Markt derzeit höher bewertet. Wenn das zweite Quartal ausgewertet ist und die Gewinnschätzungen überprüft worden sind, kann sich das aber wieder ändern. Wichtig ist auch die Dividendenrendite. Im Markt beträgt sie 2,8 Prozent, auf den Fonds umgerechnet liegt sie bei 3,1 Prozent. Auch da sind wir also besser als die Benchmark.

Was erwarten Sie von den nächsten sechs Monaten?

Dieses Jahr wird ein gutes Jahr für den spanischen Aktienmarkt, auch wenn es in den nächsten Monaten Korrekturen nach unten geben kann. Unter dem Strich wird es Kursgewinne gebe. Die werden aber nicht extrem hoch ausfallen, vielleicht so um die zehn Prozent. Gemessen am Wirtschaftswachstum läuft der Aktienmarkt aus unserer Sicht noch hinterher.

ANZEIGE

Welche spanischen Aktien würden Sie einem ausländischen Anleger empfehlen, der ein mittleres Risiko bevorzugt und die Papiere rund zwei Jahre lang halten will?

Da würde ich Telefonica empfehlen. Der Titel liefert eine positive Rendite und hat zuletzt erstmals seit sechs Jahren wieder eine Dividende gezahlt. Repsol bietet sich auch an. Es ist das größte Ölunternehmen in Spanien und stark in Argentinien engagiert. Mit einem KGV von rund 10,0 ist das Papier ziemlich billig und die Dividendenrendite von 2,5 Prozent ordentlich. Ein etwas aggressiverer Titel ist Sogecable. Das Unternehmen wird mit Wettbewerbern fusionieren und eine führende Stellung im Bezahlfernsehen erreichen - ohne Konkurrenz. Die Aktie (derzeit kostet sie in Deutschland zwischen 17,40 und 18,20 Euro, Anmerkung der Redaktion) dürfte in den nächsten Monaten auf 24 bis 26 Euro hochlaufen.

Das Schaubild zeigt den Kursverlauf des Fund Iberia Classic von Credit Agricole seit fünf Jahren.

Das Gespräch führte Thorsten Winter.

Quelle: @thwi
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE