FAZ plus ArtikelZinswende

„Finger weg vom Gold!“

Von Christian Siedenbiedel
17.05.2022
, 19:05
Goldpreis
In der Zinswende hat der Goldpreis es schwer, warnen Fachleute. Doch die Fans kaufen das Edelmetall aus ganz anderen Gründen – und lästern über Bitcoin.
ANZEIGE

Wie wird das Gold sich als Geldanlage in der anstehenden Zinswende schlagen? Ausgerechnet Goldanalysten sind da nicht besonders zuversichtlich. „Ich bin skeptisch“, sagt Frank Schallenberger, Gold-Fachmann der Landesbank Baden-Württemberg. Die einzig gute Nachricht für den Goldpreis sei zuletzt von den Goldwertpapieren ETC („Exchange Traded Commodities“) gekommen. Die hätten seit Jahresbeginn Zuflüsse von 240 Tonnen Gold zu verzeichnen. Aber sonst? Alles mau. Schmuckherstellung, die globale Nachfrage nach Barren und Münzen und die Goldkäufe der Notenbanken: Auf vielen Gebieten sei die Nachfrage schwächer als vor einem Jahr, während das Goldangebot zugenommen habe. Und das bei einem sehr festen Dollar und steigenden Zinsen. „Das bedeutet für mich: Finger weg von Gold!“, sagt der Goldfachmann.

Die Zinswende, von vielen Sparern herbeigesehnt, von Hausbauern gefürchtet, ist für die Geldanlage in unverzinstes Edelmetall eine Belastung. Insbesondere die amerikanische Geldpolitik bremst mit jeder Nachricht zu höheren Zinsen der Notenbank Federal Reserve (Fed) die Entwicklung des Goldpreises. Und zwar zum einen, weil höhere Zinsen auf festverzinsliche Wertpapiere wie amerikanische Staatsanleihen das unverzinste Gold relativ unattraktiver machen. Und zum anderen, weil höhere Zinsen in Amerika den Dollar attraktiver und damit stärker machen, was Gold außerhalb des Dollarraumes verteuert; das bremst die Nachfrage und belastet den Goldpreis. Dieser Effekt scheint im Moment stärker zu sein als die Furcht vieler Anleger vor Folgen des Ukrainekriegs und der Inflation.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Christian Siedenbiedel - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Christian Siedenbiedel
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Tarifportal
Strom-Vergleich: Sparen mit günstigem Strompreis
Kapitalanlage
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Hypothekenrechner
Jetzt Zinsen vergleichen
Englischkurs
Verbessern Sie Ihr Englisch
ANZEIGE