FAZ plus ArtikelWirbel um Klimarede

Gefeuert nach Klimarede

23.05.2022
, 20:10
HSBC-Zentrale in London
Ein Manager der Bank hat eine provozierende Rede über „falsche apokalyptische Warnungen“ gehalten. Nach Kritik ist er nun seinen Posten los.
ANZEIGE

London ⋅ Die britische Großbank HSBC hat einen ihrer Manager nach ei­ner ketzerischen Rede zu Klimawandelrisiken suspendiert. Vorstandschef Noel Quinn sah sich genötigt, sich von den Aussagen zu distanzieren. „Ich stimme diesen Bemerkungen absolut nicht zu“, schrieb der HSBC-Chef am Wochenende auf LinkedIn. Zuvor war der Druck von Klimagruppen und in britischen Medien gestiegen. Auslöser war eine Rede von Stuart Kirk, der als „Global Head für verantwortliche Investitionen“ in der Vermögensverwaltungssparte der Bank ar­beitet. Diese hat in der Londoner Finanzszene vergangene Woche für Wirbel ge­sorgt. Die Klimagruppe „Bank on our Future“ nannte die Aussagen unentschuldbar. HSBC sei mit für den Klimawandel verantwortlich, weil es Unternehmen der fossilen Energiebranche fi­nanziere.

Kirk hatte in der Rede auf einer Konferenz der „Financial Times“ gesagt, in den 25 Jahren seiner Karriere in der Fi­nanzbranche habe es „immer irgend­einen Irren gegeben, der mir sagte, das Ende der Welt ist nah“. Das bezog er auch auf apokalyptische Klimawandelwarnungen. „Substanzlose, schrille, parteiliche, eigennützige und apokalyp­tische Warnungen sind immer falsch“, schrieb Kirk auf einer seiner Folien. Die Menschen seien schon immer „fantastisch darin gewesen, sich den Wandel an­zupassen, an Klimakrisen anzupassen, und sie werden es weiterhin tun“. Was sei schlimm daran, „wenn Miami in hundert Jahren sechs Meter unter dem Meeresspiegel liegt?“, fragte er ketzerisch. „Amsterdam liegt schon seit Ewigkeiten sechs Meter unter dem Meeresspiegel, und es ist eine richtig schöne Stadt.“ Auch einige Zentralbanken würden die fi­nanziellen Risiken des Klimawandels übertreiben, findet er. Auf einer Folie führte er Aussagen des früheren britischen Notenbankchefs Mark Carney an, der zum UN-Sonderbeauftragten für Klimahandeln und Finanzen ernannt wurde. Carney warnt, der Klimawandel werde die jetzige Krise der Lebenshaltungskosten weit in den Schatten stellen. Kirk sagte, er bezweifle nicht die Wissenschaft hinter Klimawandelwarnungen, doch ließen sich die Probleme durch technische Innovationen und deren Fi­nanzierung lösen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Tarifportal
Strom-Vergleich: Sparen mit günstigem Strompreis
Kapitalanlage
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE