FAZ plus ArtikelInflation in den USA

Sanfte Hoffnung auf ein Ende der hohen Preissteigerungen

Von Winand von Petersdorff und Christian Siedenbiedel
10.08.2022
, 18:48
Tanken in Texas: Sprit ist wieder etwas billiger geworden – in den Vereinigten Staaten, und auch in Deutschland.
Im Juli lag die Inflationsrate der Vereinigten Staaten bei 8,5 Prozent, nach 9,1 Prozent im Juni. Auch in Deutschland ist die Teuerung etwas zurückgegangen – aber wohl nur vorübergehend.
ANZEIGE

Die jüngsten Inflationszahlen aus den Vereinigten Staaten nähren die Hoffnung, dass die Teuerung dort ihren Höhepunkt erreicht hat: Der Verbraucherpreisindex (CPI) für alle Güter und Dienste stieg im Juli nicht weiter, nachdem die Preise im Vormonat noch 1,3 Prozent zugelegt hatten. Im Jahresvergleich lagen sie nur noch um 8,5 Prozent höher.

Die Inflationsrate hatte im Juni noch 9,1 betragen. Der um die stark schwankenden Preise für Lebensmittel und Energie bereinigte Kerninflationswert stieg im Juli um 0,3 Prozent und damit weniger als im Juni mit 0,7 Prozent. Fachleute hatten eine deutlich höheren Zuwachs erwartet. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Preise um 5,9 Prozent (Kern-CPI).

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Winand von Petersdorff-Campen - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitun
Winand von Petersdorff-Campen
Wirtschaftskorrespondent in Washington.
Christian Siedenbiedel - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Christian Siedenbiedel
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Tarifportal
Strom-Vergleich: Sparen mit günstigem Strompreis
Kapitalanlage
Pflegeimmobilien als Kapitalanlage der Zukunft
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
Hypothekenrechner
Jetzt Zinsen vergleichen
Sprachkurs
Lernen Sie Englisch
ANZEIGE