FAZ plus ArtikelLuxemburgs Finanzminister

„Wir halten die Atomkraft für sehr gefährlich und nicht nachhaltig“

Von Markus Frühauf
07.11.2021
, 11:09
Pierre Gramegna, Finanzminister von Luxemburg
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Luxemburgs Finanzminister Gramegna erwartet in der EU schwierige Verhandlungen zu den Kriterien für nachhaltige Finanzen. Und auf die globale Mindeststeuer freut er sich. Ein Interview.
ANZEIGE

Warum gilt Luxemburg weiterhin als Steueroase und damit als attraktiver Standort in Europa für internationale Konzerne?

Ein schlechter Ruf lässt sich nur etappenweise korrigieren. Wir haben das Pro­blem, dass das Bild von Luxemburg noch immer von der Vergangenheit bestimmt wird, aber nicht von der Gegenwart. Doch der Vorwurf der Steueroase entspricht seit 2014 nicht mehr der Realität. Wir tauschen die Steuerinformationen mit allen Ländern aus und haben alle EU-Vorgaben umgesetzt. Wir unterstützen auch die globale Mindeststeuer und eine gerechtere Besteuerung der Gewinne der weltweit größten Unternehmen. Dadurch werden einheitliche Rahmenbedingungen geschaffen und Steuern werden nur noch eine kleine Rolle spielen. Das ist für Luxemburg gut, weil dann stärker die Vorteile als Triple-A-Land, also als sehr verlässlicher Standort, zum Tragen kommen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Frühauf, Markus
Markus Frühauf
Redakteur in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Tarifportal
Mit unserem kostenlosen Tarifvergleich sparen
Kapitalanlage
Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE