<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelDie eigenen vier Wände

Ein Haus, zwei Kredite, drei Erben

Von Volker Looman
 - 06:40

Der Hilferuf kommt aus dem Badischen. Eine Karlsruherin, 35, und ein Mannheimer, 45, bitten um Auskunft, wie sie ein Haus, 75, in Heidelberg finanzieren sollen. Die Frage mag auf den ersten Blick trivial erscheinen, doch wie würden Sie, liebe Leserinnen und Leser, den Kaufvertrag und die Finanzierung gestalten vor dem Hintergrund, dass nicht nur im Badnerland, sondern in ganz Deutschland jede zweite Beziehung in die Brüche geht? Sollten Sie die Tragweite des badischen Hilferufes noch nicht erkannt haben, will ich diese Details nachschieben.

Die junge Frau hat 100 000 Euro auf dem Konto, die von den Eltern stammen. Sie hat Kunstgeschichte studiert, was zur Folge hat, im Monat mit 2000 Euro über die Runden kommen zu müssen. Der Mann mittleren Alters hat 150 000 Euro im Sparschwein. Er ist Informatiker und hat ein monatliches Nettoeinkommen von 6000 Euro. Das alte Haus kostet einschließlich der Nebenkosten rund 700 000 Euro, so dass Fremdmittel von 450 000 Euro nötig sind, um das Gemäuer bezahlen zu können. Nun würde ich gerne wissen, wie Sie das Vorhaben anpacken. Wer soll das Haus kaufen, und wie soll der Kredit gestaltet werden unter Berücksichtigung der Gefahr, dass die wilde Ehe durch Trennung oder Tod zu Ende gehen kann?

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite