<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelBeim Einkauf

Einmal Kopfrechnen, bitte!

Von Kerstin Papon
 - 10:43
Aldi Süd verzichtet auf die Angabe es Rückgeldes

An der Kasse im Supermarkt soll es für viele vor allem schnell gehen. Rasch werden die Wartenden ungeduldig und grummelig. Daher greifen Barzahler oft lieber gleich zu Scheinen und bekommen nicht selten eine Vielzahl an Münzen zurück. Das Restgeld verschwindet dann häufig ebenso schnell im Geldbeutel – ohne dass es nachgezählt worden wäre. Doch ist das eine gute Idee? Denn Irren ist menschlich. Und zuweilen ist auf beiden Seiten der Kasse Kopfrechnen angesagt, auch wenn das überraschend klingen mag. So verzichten große Lebensmittelhändler darauf, das Restgeld des Kunden anzuzeigen und es auf dem Bon auszuweisen.

Ein Beispiel: der Discounter Aldi Süd. „Bargeld ist bei vielen Kunden nach wie vor sehr beliebt und wird daher zum Bezahlen des Einkaufs gerne genutzt“, sagt eine Sprecherin des Unternehmens. Und warum fehlt das Rückgeld auf dem Bon? Platz ist doch eigentlich genug, können manche Zettel durch überbordende Werbebotschaften auch schnell mal doppelt so lang werden wie eigentlich nötig.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: 65% günstiger

F.A.Z. Woche digital

F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Papon, Kerstin
Kerstin Papon
Redakteurin in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBargeldAldi Süd

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.