<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Streit um Warentrenner

Mensch ärgere mich an der Supermarktkasse

Von Kerstin Papon
 - 14:58
Alltag auf dem Warenband im Supermarkt

Nirgendwo sonst im Supermarkt kochen Emotionen so schnell so hoch wie an der Kasse. Nicht nur das Rangeln um ein weiteres Warenband erinnert vor allem zu Stoßzeiten an die tagtäglichen Konflikte im Straßenverkehr. Wenn es hier wie dort nicht so läuft wie erwartet, vergessen gerade viele Deutsche ganz schnell jegliche Manieren und allen Respekt. Dann hagelt es wüste Beschimpfungen und Flüche. Selbst ansonsten ruhige, besonnene Zeitgenossen zeigen sich urplötzlich kampfbereit.

Am Kassenband angekommen, wartet nicht selten schon der nächste Ärger. Gegenstand des Konflikts ist vor allem das Ding, das Dinge von Dingen trennt – hier die Waren des Vordermanns vom Einkauf des Nachfolgenden. Vor allem steht oft genug die Frage im Raum, wer eigentlich dafür verantwortlich ist, diese für den Kassierenden wichtige Trennlinie zu ziehen, damit alles schnell richtig zugeordnet und reibungslos kassiert werden kann. Außer Frage steht jedoch, dass der Kassierer den Trenner später an sich nimmt, um ihn – hoffentlich schwungvoll – in Richtung der nächsten Kunden wegzuschieben.

Seit dem Jahr 1979

Aldi Süd nutzt die Trenner eigenen Angaben zufolge seit dem Jahr 1979, als Kassen mit Warenband eingeführt wurden. Zuvor seien die Einkäufe von einem Warenkorb in den anderen geräumt worden, sagt ein Sprecher des Discounters. Da so jeder Kunde einzeln abkassiert worden sei, wäre eine Trennung der Einkäufe nicht nötig gewesen. Die Trenner ergaben natürlich erst seit Einführung der Selbstbedienung im Einzelhandel Sinn, sagt Stefan Hertel, Sprecher des Handelsverbands HDE nur. Zuvor hätten Kunden die Ware über den Tresen gereicht bekommen.

Die Trenner bestehen in der Regel aus Kunststoff, selten aus Holz. Sie haben die Form von Prismen mit drei oder vier länglichen Kanten, sind hohl und schmal. Viele der oft etwa 30 Zentimeter langen Stäbe werden mittlerweile auch als Werbeträger genutzt – mit Papierstreifen im Innern oder aufgesetzten Schildern.

Aldi nutzt sie nach eigenem Bekunden für Hinweise an die Kunden – zum Beispiel auf bestimmte Produkte, Stellenangebote oder einfach nur als Erinnerung wie zum Beispiel: „Pfandbon dabei? Hier einlösen.“

Oft sind die Trenner, zumindest gefühlt, knapp. Durchschnittlich dürfte je Kasse ein Satz mit sieben oder acht Stäben im Einsatz sein, sagt Aldi Süd. Eine Gesamtzahl für alle Filialen gebe es jedoch nicht. In den rund 1920 Filialen des Discounters mit jeweils mehreren Kassen kommen aber so einige zusammen. Zu Aspekten wie Lebensdauer oder Reinigung äußert sich Aldi Süd nicht.

Nicht nur ein deutsches Phänomen

Doch schon bei der Bezeichnung herrscht Uneinigkeit oder einfach nur Ratlosigkeit. Hand aufs Herz: Wie würde man den Trenner selbst benennen, wenn man einen braucht, der aber weit weg liegt? Das Dings, das Teil, den Stab? Nur darauf deuten? Oder würde man sich lieber verrenken, um die Frage ganz zu umgehen?

Im Internet kursiert eine Vielzahl von Namen wie Trenner, Trennstab, Trennholz und Trennbalken für Kunden oder Kasse. Auch Schienen, Hölzchen oder Separatoren finden sich. Der Duden spricht trocken und schlicht vom Warentrenner. Dieser ist auch kein rein deutsches Phänomen, weswegen im Ausland von „shopping divider“, „divider“ oder „cashier-bar“ die Rede ist.

Laut der Gesellschaft für deutsche Sprache gibt es auch humorvollere Benennungen wie „Näkubi“ („Nächster Kunde bitte“), „Meins-Deins“ oder „Kundenabstandhalter“. Regional geprägt seien „Plönkel“ im süddeutschen Raum oder „Dreidel“ in Österreich. In der Schweiz gäbe es die „Kassentoblerone“ – in Anlehnung wohl an die bekannte nationale Schokoladenmarke, die seit dem Jahr 1990 vom amerikanischen Hersteller Mondelez kommt. Aus dem Norddeutschen wiederum stammt der Begriff „Miendientje“, gebildet aus „mien“ (mein) und „dien“ (dein).

Doch wer ist nun für das Trennen der Waren verantwortlich? Schließt man seine eigenen Einkäufe mit dem Warentrenner ab oder plaziert man ihn davor? Besonders reinliche Naturen halten sich aus hygienischen Gründe gleich ganz zurück. Um es vorwegzunehmen, klare Regeln wie im Straßenverkehr gibt es nicht, obgleich dies so mancher Kunde anders sieht und andere lauthals belehrt. Eigentlich hat es der folgende Kunde ja selbst in der Hand, auf dem Band einfach nur genug Leerraum zu halten, damit es keine Missverständnisse gibt. Doch manche Menschen brauchen klare Grenzen und Kontrolle und distanzieren sich gern bewusst.

Drängeleien und rücksichtsloses Verhalten

Die Kieler Psychologin Svenja Lüthge sieht es ganz pragmatisch. Automatisch lege sie das „Hölzchen“ immer ans Ende ihrer Einkäufe, sagt sie. Fehle es vorne, ergänze sie auch dieses. Denn so ein Trenner ergebe ja auch Sinn. Er vermeide Stress und Missverständnisse, da später nichts storniert werden müsse. So gehe das Bezahlen schnell. Wartezeiten würden vermieden. Während es jedoch zum Beispiel für Briten ein ganz natürlicher Prozess sei, geordnet, ruhig und respektvoll in Schlangen anzustehen, sei das in Deutschland anders, sagt sie. Denn hier käme es häufiger zu Drängeleien und rücksichtslosem Verhalten.

Eine Analyse des Marktforschers Splendid Research aus dem Jahr 2016 ergibt jedenfalls, dass etwas mehr als die Hälfte der Deutschen den Warentrenner hinter die eigenen Einkäufe legen. 16 Prozent sind demnach für den Platz davor; einem Viertel ist es egal. Wer von all dem nichts wissen möchte, kann natürlich auch zu den Selbstbucher-Kassen gehen, von denen es im Handel immer mehr gibt, oder alles im Internet bestellen. Oder man versucht es einfach mit einem Lächeln und Respekt weiterhin auf dem ganz normalen Band. Darüber freuen sich auch viele leidgeprüfte Kassierer.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Papon, Kerstin
Kerstin Papon
Redakteurin in der Wirtschaft.
Twitter
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.