FAZ plus ArtikelSteuererklärung

Berufliche Zweitwohnung richtig absetzen

Von Mark Fehr
20.07.2019
, 11:47
Weil sie nicht pendeln wollen, mieten viele Berufstätige eine teure Zweitwohnung. Die hohen Kosten lassen sich steuermindernd abziehen. Auf welche Regeln müssen Steuerpflichtige achten?

Pendeln strengt an. Daher gibt es viele Berufstätige, die sich eine zweite Wohnung in der Nähe des Arbeitsplatzes einrichten. Das erspart wochentags lange und stressige Fahrten, kostet aber nicht nur wegen der hohen Mieten viel Geld. Die Zahl der Betroffenen ist hoch. So nutzen laut Statistischem Bundesamt mehr als eine Million Haushalte eine Zweitwohnung, rund 80 Prozent davon gehört diese zweite Wohnung nicht, sodass sie dafür Miete zahlen – sofern sie die Immobilie nicht mietfrei nutzen dürfen.

Weil die Kosten für den beruflich genutzten zweiten Wohnsitz in der Regel hoch sind, ist es umso wichtiger, diese Ausgaben steuerlich geltend zu machen. Bis zu 1000 Euro monatlich können Arbeitnehmer von ihrem zu versteuernden Einkommen abziehen und so ihre Steuerlast mindern. „Die Kosten für eine beruflich notwendige Zweitwohnung sind als Werbungskosten für Arbeitnehmer und zusätzlich zu allen anderen Pauschalen abziehbar“, sagt Christina Georgiadis vom Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH). Die VLH hat 3000 Beratungsstellen und bundesweit eine Million Mitglieder. Ein Lohnsteuerhilfeverein erstellt Einkommensteuererklärungen für Arbeitnehmer und Rentner.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

F.A.Z. PLUS:

  F.A.Z. digital

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Fehr, Mark
Mark Fehr
Redakteur in der Wirtschaft.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot