FAZ plus ArtikelOhne Erbe geht nichts

Fürs Eigenheim braucht es reiche Eltern

Von Judith Lembke
04.11.2019
, 11:25
Die urbane Mittelschicht ist frustriert: Selbst viele Besserverdiener können sich in den Metropolen kein Eigenheim mehr leisten – es braucht das Erbe der Eltern. Der Boom am Immobilienmarkt spaltet die Gesellschaft in Gewinner und Verlierer.

Der geballte Frust steckte in einer kurzen Textnachricht: „Ich freue mich für Euch, dass ihr geerbt habt. Aber wir haben es nicht und können uns deshalb niemals so wie ihr eine Wohnung in unserem geliebten Charlottenburg leisten. Das macht mich total traurig und deshalb möchte ich auch erstmal keinen Kontakt mehr“, schrieb eine Berliner Freundin kürzlich der anderen. Zwei Akademikerpaare mit je zwei Kindern, alle gerade 40 geworden, Doppelverdiener und seit Jahren auf der Suche nach einer Eigentumswohnung.

Doch ein Unterschied: Während das eine Paar aus vermögender Familie stammt, bleibt für das andere nach jeder Besichtigung die ernüchternde Erkenntnis, dass sie in ihrem Viertel wohl Mieter bleiben werden, obwohl beide arbeiten und eigentlich gut verdienen. Denn die erträumten 120 Quadratmeter kosten in der gewünschten Lage mittlerweile 900.000 Euro – und das ist trotz niedriger Zinsen nicht finanzierbar, vor allem, weil das nötige Eigenkapital fehlt.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

F.A.Z. PLUS:

  F.A.Z. digital

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Lembke, Judith
Judith Lembke
Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot