<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelÜbertriebene Vorschriften

Warum das Bauen viel zu teuer ist

Von Dyrk Scherff
Aktualisiert am 02.07.2019
 - 11:09
Bauland, Baumaterial, Bauarbeiter - alles wird teurer
Neben den Mieten und dem Preis für Bauland steigen auch die Baukosten stetig. Der Staat trägt daran eine große Mitschuld, weil er übertriebene Vorschriften macht.

Immobilien zu kaufen ist teuer geworden. Das weiß mittlerweile jeder. Sie bauen zu lassen wird aber auch immer kostspieliger. Das scheint nicht zu überraschen, denn auch die Preise für Bauland klettern schnell. In den Städten haben sie sich seit 2010 mehr als verdoppelt. Übersehen wird hingegen oft, dass auch die Baukosten stetig steigen. Das trifft die Hauskäufer, aber auch die Mieter, die das über ihre Mieten mitbezahlen müssen. Der Staat trägt daran eine große Mitschuld.

Im Durchschnitt kostet der Bau einer Wohnung jetzt 30 Prozent mehr als 2010. Das liegt zum einen daran, dass die beteiligten Unternehmen in den aktuellen Bauboomzeiten mehr verdienen wollen und das über höhere Preise auch durchsetzen können. So sind die Honorare der Architekten und Ingenieure um mehr als ein Drittel gestiegen, und die Baufirmen gönnen sich mehr Gewinn. Ihre Margen sind von 4,7 Prozent 2005 auf etwa sieben Prozent geklettert. Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Deutlich gestiegen sind auch die Kosten der Baufirmen, die diese weitergeben. Das Personal verdient mehr, auch hier fehlen Fachkräfte, die mit höheren Löhnen gelockt werden müssen. Die durchschnittlichen Verdienste der Facharbeiter wurden 2018 um sechs Prozent, der Mindestlohn noch um vier Prozent angehoben – und damit weit stärker als im Rest der Wirtschaft.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  im F.A.Z. Digitalpaket

: Aktion

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Scherff, Dyrk
Dyrk Scherff
Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.