FAZ plus ArtikelAnlegen, aber wie?

Das liebe Geld ist schöner Schein

Von Volker Looman
07.01.2020
, 06:09
Geld ist eine Illusion – und Zinsen sind Spekulation. Wer anlegt, sollte sich der Unsicherheit bewusst sein. Dagegen hilft nur ein altes Rezept.

Turbulenzen auf Kapitalmärkten bereiten manchen Anlegern schlaflose Nächte. Die Anleihen sind in ihren Augen nichts mehr wert, die Immobilien werfen Blasen, und die Börse ist ein Hexenkessel. Das ist für einzelne Privatleute ein bisschen viel auf einmal, so dass es kein Wunder ist, dass sich diese Menschen fragen, was sie mit ihrem Vermögen machen sollen, wo es noch Sicherheit gibt, wo stabile Erträge winken? Die Antworten sind einfach, aber grausam und hart: Geld ist eine Illusion, es gibt keine Sicherheit, und das Leben wird allen Krisen zum Trotz weitergehen, vermutlich aber nicht so, wie Sie sich das eben vorstellen.

Die stärkste Auswirkung haben Finanzkrisen in der Regel auf die Altersvorsorge. Davon sind bei nüchterner Analyse der Situation drei Gruppen betroffen. Die jungen Menschen fragen sich, ob sich die Vorsorge überhaupt lohnt. Mittelalte Sparer stecken in der Zwickmühle. Hier geht es um Überlegungen, wie das Ersparte gerettet werden und wie das zukünftige Sparen aussehen soll. Und die älteren Semester, die ihre Schäfchen im Trockenen wähnen, haben Angst vor dem Rückfall in alte Zeiten und die Sorge, in Kürze wieder mit leeren Händen dazustehen. Nichts wird freilich so heiß gegessen, wie es zuvor gekocht worden ist, und das wird in folgenden Überlegungen deutlich.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

F.A.Z. PLUS:

  Sonntagszeitung plus

F.A.Z. PLUS:

  F.A.Z. digital

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot